Transport for London schickt die letzten zehn AEC Routemaster endgültig in den Ruhestand. Foto: TfL

Brekina hat den AEC Routemaster 87-fach verkleinert in diesem Jahr pünktlich zum Ruhestand als Modellbus realisiert. Foto: Brekina

Londons rollende Ikone, der legendäre AEC Routemaster, der zuletzt als Oldtimer auf der Linie 15 zwischen Tower Hill und Trafalgar Square unterwegs war, fährt nicht mehr. Nie mehr, denn Transport for London hat entschieden, die zehn Fahrzeuge des historischen Fuhrparks nach der pandemiebedingten Pause nun nicht mehr zurück auf die Linie zu schicken. Die städtische Verkehrsbetrieb begründet das Aus im regulären Einsatz mit der nicht mehr zu tolerierenden Umweltverträglichkeit sowie der eingeschränkten Zugänglichkeit. Da die Oldtimer vor 1973 gebaut wurden, waren sie von den gesetzlichen Vorgaben eines stufenlosen Einstiegs ausgenommen. Um hier aber auf Nummer sicher zu gehen, fuhr der AEC Routemaster immer parallel zu einem neuen niederflurigen Doppeldecker. Schon vor drei Jahren wurde das Angebot reduziert, zuletzt fuhren die historischen Doppeldecker mit der offenen Heckplattform statt im Viertel-Stundentakt nur noch alle 20 Minuten von März bis September ausschließlich an den Wochenenden im Sommer sowie an Feiertagen in dieser Zeit. 2020 gingen die letzten AEC Routemaster, die im Auftrag von Transport for London von Stagecoach betrieben wurden, gar nicht mehr auf die Linie. Als dann auch noch die Werbung eingestellt und die Neuausschreibung für diese Linie im letzten Jahr nicht erfolgte, wurden die Fans der roten rollenden Ikone schin misstrauisch, als Transport for London an den Haltestellen die Schilder mit dem Hinweis auf die Oldtimer demontieren ließ. Kritiker werfen Transport for London vor, unter dem Kostendruck der Pandemie und rückläufigen Zahlen mit der Außerdienststellung an der falschen Stelle zu sparen. Insider von Transport vor London haben eine Zahl kommuniziert, dass zum Schluss die Kosten für jeder Fahrgast in einem der historischen Doppeldecker rund elf Britische Pfund (umgerechnet gut zwölf Euro) betragen hätten. Sinkende Fahrgastzahlen auf der Linie 15 hätten diese äußerst unwirtschaftlich werden lassen. Die Ikone des britischen Straßenverkehrs wurde im Jahr 1954 von Douglas Scott in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Eric Ottoway im Auftrag der Associated Equipment Company (AEC) eigens für London Transport entworfen und gilt in der Busbranche nach wie vor als das erfolgreichste öffentliche Verkehrsmittel aller Zeiten. Die roten Doppeldecker geht nun mit 66 Jahren endgültig in den Ruhestand. Wobei, was mit den an Stagecoach verleasten zehn AEC Routemaster geschehen wird, hat Transport for London noch nicht gesagt – als Linienbus werden sie aber nicht mehr im regulären Einsatz unterwegs sein. Das wichtigste Kennzeichen des Routemasters war das geringe Gewicht von sieben Tonnen. Inspiriert wurden Scott und Ottoway von der Rüstungsindustrie und dem Flugzeugbau. Komplett aus Aluminium gebaut war der Routemaster leicht, sparsam im Verbrauch und wenig anfällig für Rost. Scott setzte vor 60 Jahren schon auf Traditionelles: Die Verwendung von Bezugsstoffen und Teak-Fußboden war ein Garant für den Erfolg bei den Briten. Die Technik war aber mit Blick auf die Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit äußerst fortschrittlich für britische Verhältnisse. Rund 15 Jahre sollten sie halten, so das Versprechen anlässlich der ersten offiziellen Fahrt im Linieneinsatz am 8. Februar 1956. In den 60ern galten sie bereits als altmodisch, die Produktion wurde 1968 nach 2.800 Exemplaren eingestellt. Ganz anders sieht es in der Welt der kleinen AEC Routemaster aus: Brekina hat die rollende Legende in diesem Jahr pünktlich zum Ruhestand als Modellbus aufgelegt. Und selbst Lego hat einen Bausatz im Angebot, der den roten Doppeldecker entsprechend nachbildet. Und wer es ganz genau haben möchte, der kann sich bei Hachette Partworks Ltd. einen Bausatz im Maßstab 1/12 bestellen – und das sogar mit der offiziellen Lizenz von Transport for London. Alle Bauteile sind bereits beschriftet bzw. lackiert, der Modellbus muss nur noch zusammengeschraubt werden. Der rote Doppledecker im kleinen Maßstab ist ein ganz großer Bus, der er misst stolze 699 Millimeter! (TransportforLondon/omnibus.news/Sr)

Aus und vorbei, auf der Linie 15 sind keine AEC Routemaster mehr unterwegs. Foto: TfL

Im Shop des London Transport Museums gibt es sogar ein Routemaster-Kissen… Fotos: TfL/LTM, Montage: omnibus.news

Der Modellbus des AEC Routemaster aus der Hachette-Sammelserie. Foto: Hachette

Teilen auf: