Soalris liefert 17 Urbino auf die Kanarischen Inseln. Foto: Solaris

Solaris Bus & Coach S.A. hat mit dem Verkehrsunternehmen Guaguas Municipales einen Vertrag über die Lieferung von 17 Solaris Urbino 12 für die Hauptstadt der Kanarischen Inseln abgeschlossen. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge soll sin Kürze beginnen und bis Ende Mai 2019 abgeschlossen sein. Knapp vier Millionen Euro investiert der Betreiber Guaguas Municipales in die neuen Busse. Die bestellten Urbino 12 haben eine Motorleistung von 220 kW, zusätzlich gibt es noch ein Automatikgetriebe, welches über Power-Programm und aktive Kickdown-Funktion verfügt, was wiederum für eine optimale Motordrehzahl unter allen möglichen Bedingungen und beste Dynamik bei der jeweiligen Motordrehzahl sorgt. So eine Lösung erleichtert das Überwinden der zahlreichen Anhöhen auf der Insel und gewährleistet gleichzeitig ein komfortables Fahren. Die Urbino können gleichzeitig bis zu 103 Passagiere befördern, von denen zudem 26 auf Sitzplätze zählen können. Für Ältere und Personen mit eingeschränkter Mobilität stehen 12 stufenlos erreichbare Sitzplätze zur Verfügung. Der polnische Hersteller hat auch zwei Bereiche für die sichere Beförderung von Rollstühlen vorgesehen. Eine elektronisch gesteuerte Rampe wird das sichere und bequeme Ein- und Aussteigen von Rollstuhlfahrern ermöglichen, so teilt es Solaris mit. Außerdem bietet das Fahrgastinformationssystem auch noch in Brailleschrift ausgeführte Tasten im Fahrgastraum. Die Busse für Las Palmas werden ebenfalls mit einem Videoüberwachungssystem ausgestattet sein, welches außer der Überwachung des Fahrgastraums auch Kameras zur Unterstützung des Fahrers umfasst. Zwei von diesen Kameras werden dem Fahrer die Sicht entlang der Busseite zeigen und somit die Sicht in den Spiegeln ergänzen. Die 17 Urbino erhalten auch eine Frontkamera, die zur Aufnahme der Sicht vor dem Fahrzeug dient sowie eine Rückfahrkamera zur Verbesserung der Manövrierfähigkeit. Zu einer maßgeblichen Erhöhung der Sicherheit aller an Bord anwesenden Fahrgäste wird auch das eingesetzte Feuerlöschsystem beitragen. Ebenfalls aus Sicherheitsgründen werden die Busse mit einer für den spanischen und den italienischen Markt spezifischen pneumatischen Hupe ausgestattet, die viel lauter dröhnt als eine normale Hupe…Aufgrund der Wetterverhältnisse in Las Palmas darf natürlich in den Solaris Urbino 12 eine Klimaanlage nicht fehlen. Darüber hinaus werden in den Türbereichen Luftschleier montiert, die dem Eindringen von heißer Luft ins Fahrzeuginnere während dem Aus- und Einsteigen an Bushaltestellen vorbeugt. Weil der Bus im heißen, südlichen Klima genutzt werden soll, hat das Verkehrsunternehmen auf ein Heizungssystem in den bestellten Bussen verzichtet. Stattdessen wurde im Bus eine zusätzliche Wärmedämmschicht eingesetzt, welche Solaris normalerweise skandinavischen Kunden anbietet. Diese besteht u. A. aus zusätzlicher Dämmung von Seitenwänden, Radhäusern und Boden. Solaris Bus & Coach S.A. arbeitet schon seit 2016 mit Guaguas Municipales zusammen, als neun Gelenkbusse Urbino 18 auf die Kanaren geliefert wurden. Insgesamt sind bisher nahezu 200 Busse mit dem Solaris-Logo an Kunden in Spanien geliefert worden.

Teilen auf: