Der Bus von der Stange wurde für das autonome Parken im Depot entsprechend modifiziert. Foto: Iveco

Ende März 2018 präsentierte Ivecos Bussparte in der Parkgarage des Buszentrums RATP Lagny in Paris eine neues Konzept eines autonomen Busses: Die Linienbusse von Iveco können alleine einparken! Das Experiment, das gemeinsam mit der RATP-Gruppe und der CEA (Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien) durchgeführt wurde, ist Teil des Programms EBSF 2 (European Bus System of the Future 2), das 2015 ins Leben gerufen und von der Europäischen Union mitfinanziert wurde. Iveco Bus meldet jetzt eine uneingeschränkt praxistaugliche Lösung, die im Forschungs- und Entwicklungszentrum in Lyon entwickelt wurde. Letztendliches Ziel ist es, komplexe Manöver zu vereinfachen und den Platz in Busdepots zu optimieren. Für das Konzept griff man bei Iveco Bus auf einem Urbanway-Stadtbus zurück, der in Annonay hergestellt wird. Der Bus aus der Serienfertigung wurde überarbeitet, neu ein Bord sind ein elektrisch gesteuertes Lenkrad und eine Kameraeinheit sowie eine so genannte künstliche Intelligenz. Besonderes Augenmerk wurde auf die Sicherheit gelegt: So wurden die neuen Busse mit zahlreichen Technologien, unter anderem mit Lidar (Radarprinzip mit Laser- statt Radiowellen) zur Hinderniserkennung und einem redundanten Bremssystem ausgestattet. Der eingesetzte Testbus war aufgrund der den Umgebungsverhältnissen (Tiefgarage) geschuldeten Luftqualität einer der serienmäßigen Hybridbusse, wie sie RATP fährt. Bis 2025 will man komplett auf Alternativen zum Diesel umgestellt haben.

 

 

Teilen auf: