Die Stadtwerke Marburg haben ein Elektro-Midi-Bus des italienischen Herstellers Rampini getestet. Foto: SWM/Möller

Die Stadtwerke Marburg haben den ersten rein elektrisch betriebenen Bus für die Universitätsstadt Marburg bestellt und steigen damit in Kürze auch im Nahverkehrsbereich in die Elektromobilität ein. Der acht Meter lange Elektro-Midi-Bus des italienischen Herstellers Rampini soll vor allem auf den drei Linien 10, 16, und 20, welche durch die Fußgängerbereiche der Altstadt und zum Schloss führen, eingesetzt werden. „Wir wollen den Ausbau der Elektromobilität in Marburg weiter voranbringen. Mit dem Einsatz von Elektrobussen in unserer Flotte leisten wir hier unseren Beitrag“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Holger Armbrüster. Bereits im Oktober 2019 hatte das kommunale Unternehmen einen Elektrobus des italienischen Herstellers Rampini zwei Tage lang im simulierten Linienbetrieb – also auf der echten Strecke ohne Fahrgäste – im Hinblick auf Energieverbrauch und Praktikabilität in Marburg erfolgreich getestet. „Das Modell hat bereits damals überzeugt und wir sind froh, dass Rampini nun den Zuschlag erhalten hat. Mit diesem Elektro-Midi-Bus können wir die Fahrgäste zuverlässig zum Schloss und durch die Altstadt befördern – und das ganz ohne schädliche Emissionen vor Ort“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Bernhard Müller. „Der Einsatz von umweltfreundlichen Elektrobussen im Marburger Nahverkehr ist ein weiterer Schritt in Richtung Klimaneutralität bis 2030“, betont auch Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies. In den letzten Wochen befanden sich die Stadtwerke Marburg in der europaweiten Ausschreibung für diesen Elektro-Midi-Bus. Dabei hat der italienische Hersteller Rampini den Zuschlag erhalten. Der erste Elektro-Midi-Bus wurde nun bestellt; mit der Lieferung rechnen die Stadtwerke im Januar 2021. Ab Februar soll der Bus dann im regulären Linienbetrieb eingesetzt werden. Die Stadtwerke planen den Kauf weiterer Busse dieses Typs. Die Elektrobusse sollen die in die Jahre gekommenen Midi-Erdgas-Busse ersetzen. Die neuen Busse sind mit ihren Abmessungen gut geeignet, die engen Straßenabschnitte in der Oberstadt zu meistern. Ein Elektrobus dieses Typs kostet rund eine halbe Million Euro inklusive der dafür benötigten Ladesäule. Die Busse werden vom Land Hessen gefördert. Die Busse werden während der Standzeit an einer Ladesäule im Betriebshof mit bis zu 50 kW geladen. Es wird mit einer Ladezeit von drei bis vier Stunden gerechnet. Die Laufleistung beträgt einschließlich eingeschalteter Klimaanlage oder Heizung rund 150 km. Damit ist der Einsatz im regulären Linienbetrieb möglich. Die Busse erzeugen keine schädlichen Emissionen in Marburgs Straßenverkehr und sind mit einem Warngeräusch ausgestattet, welches sich automatisch zuschaltet, damit sie von Fußgängern und andere Verkehrsteilnehmern wahrgenommen werden können. Mit einem innovativen und nachhaltigen Mobilitätskonzept, das sich vor allem in der Modernisierung der Fahrzeugflotte zeigt, leisten die Stadtwerke Marburg bereits seit mehreren Jahren einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung der lokalen Luftqualität. Etwa 60 % der gesamten Busflotte fährt mittlerweile mit dem umweltschonenden Kraftstoff Erdgas, das einen deutlich niedrigeren Schadstoffausstoß als herkömmliche Euro-6-Fahrzeuge aufweist. Das Ziel des kommunalen Unternehmens ist es, in Zukunft möglichst schadstofffreie Antriebstechniken in ihren Fahrzeugflotten einzusetzen. Diesem Ziel möchten die Stadtwerke mit dem Einsatz von Elektrobussen weiter näher kommen. (StadtwerkeMarburg/Rampinie/PM/Schreiber)

Teilen auf: