Proterra fährt mit dem Catalyst E2 Max in Sachen Reichweite allen davon. Foto: Proterra

Daimler Trucks & Buses investiert in das amerikanische Unternehmen Proterra Inc. Beide Partner haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Das gab Martin Daum, Mitglied des Vorstands der Daimler AG, verantwortlich für Daimler Trucks & Buses, auf der 67. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover bekannt. Fotos: Daimler, TBB; Montage: omnibus.news

Bustech wird mit Unterstützung von Proterra den ersten Elektrobus aus heimischer Produktion in Australien auf die Räder stellen. Foto: Bustech

Van Hool hat im Dezember 2020 den ersten Elektro-Reisebus mit Batterietechnik von Proterra für die USA verschifft. Foto: Van Hool

Auch Optimal EV ist kauft bei Proterra zu. Foto: Optimal

In der Welt der Elektromobilität ist der Name Proterra eng mit Elektrobussen verbunden. Nicht nur die enorme Reichweite der hauseigenen Elektrobusse, sondern auch das Investment von Daimler oder Van Hools erster Elektro-Reisebus für die USA, auf Proterra schaut die Nutzfahrzeugbranche. Um im Bereich der Elektromobilität neue Impulse zu bekommen, hat Daimler mit Proterra einestrategische Partnerschaft beschlossen. Und Van Hool kauft die Batterietechnologie zu, um die eigenen Omnibusse jetzt schon elektrifizieren zu können. Jetzt hat Proterra bekanntgegeben, dass das Unternehmen durch eine Transaktion mit ArcLight Clean Transition Corp. an die Börse gebracht wird. Schon lange wurde darüber spekuliert, dass das 2004 vom Maschinenbauingenieur Dale Hill in Golden, Colorado, gegründete Unternehmen, das Hunderte von Linienbussen für den öffentlichen Nahverkehr in US-Städte geliefert hat, an die Börse will, um neues Geld zu generieren. Proterra will weiter wachsen, keine Frage! Zahlreiche ehemalige Tesla-Manager sind heute bei Proterra und haben scheinbar den nötigen Esprit mitgebracht, denn Proterra hat es geschafft, dass die Betreiber einen Elektrobus mit Hilfe eines entsprechenden Leasingmodells zu gleichen oder sogar günstigeren Konditionen im Vergleich zu einem konventionellen Dieselbusses einsetzen können. Mit der Fusion mit der ArcLight Clean Transition Corp. soll Proterra  dann einem Unternehmenswert von 1,6 Milliarden US-Dollar haben, wie die Finanzanalysten prognostizieren.Und Proterra wird weiter wachsen, denn im wachsenden Markt der Elektromobilität stimmt das Portfolio: eigene Elektrobusse und Antriebskomponenten für andere Hersteller (beispielsweise Thomas Built Buses, Optimal EV, Van Hool, Bustech) zu verkaufen wird auch zukünftig für gute Geschäfte sorgen. Und auch das Geschäftsfeld der Ladlösungen sowie das des Energiemanagement erfahre immer mehr Zuspruch, wie es seitens Proterra heißt. Bis heute hat hat das Unternehmen mehr als 300 Megawattstunden Batteriesysteme, mehr als 550 elektrische Linienbusse produziert und geliefert und 54 Megawatt Ladesysteme installiert. Proterra betreibt Produktionsstätten in Kalifornien und South Carolina sowie ein hochmodernes Forschungs- und Entwicklungslabor im Silicon Valley. Das Unternehmen kündigte kürzlich die Eröffnung einer neuen Batterieproduktionslinie an, die sich in seiner Produktionsstätte für elektrische Linienbusse im Los Angeles County befindet. Diese Batterieproduktionslinie wurde innerhalb eines Jahres eingerichtet und zeigt die Fähigkeit von Proterra, den skalierbaren und kapitaleffizienten Batterieherstellungsprozess neben der bestehenden Herstellung auch direkt an die Hersteller von Nutzfahrzeugen zu liefern. Nach Abschluss der Transaktion wird Jack Allen, Vorsitzender und CEO von Proterra, das Unternehmen weiterhin leiten, und Jake Erhard, Präsident, CEO und Direktor von ArcLight Clean Transition Corp., wird dem Vorstand von Proterra beitreten. Der Abschluss der Transaktion und der anschließende Börsengang wird für das erste Halbjahr 2021 erwartet, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Aktionäre von ArcLight Clean. (Proterra/ArcLightClean/PM/Sr)

Teilen auf: