Prevost bietet Fahrerassistenz- und ein Spiegelersatzsystem an. Fotos: Prevost, Montage: omnibus.news

Prevost aus Kanada gehört unter das Dach der bussparte von Volvo und schreibt dementsprechend Sicherheit groß: Mit Prevost Driver AssistTM gibt es ein Fahrerassistenzsystem, das eine adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Bremsen, Abstandswarnungen – beide seit 2011 als Prevost Aware erhältlich – und eine Frontal-Kollisionsminderung, eine Fahrzeugbremsung, eine Spurverlassenswarnung und ein in das Armaturenbrett integriertes Heads-up-Display umfasst. Der Prevost Driver Assist ist optional für alle 2021-Modelle erhältlich und kann bei Reisebussen mit ABS8 nachgerüstet werden – im Detail heißt das, dass die Kanadier dies bis zum Modelljahr 2018 nachträglich verbauen bauen. “Zusammen mit unseren Kunden setzen wir uns voll und ganz dafür ein, die Sicherheit jeder Prevost-Busfahrt zu verbessern”, sagte François Tremblay, Vice President / General Manager von Prevost. „Wir wissen, dass die Fahrer im Mittelpunkt stehen, wenn es um den Faktor Sicherheit geht. Deshalb haben wir den Prevost Driver Assist integriert, um sie weiter zu unterstützen. Die Fahrer haben uns gesagt, dass dies ihnen echte Sicherheit und Zuversicht gibt.” Im Falle einer drohenden Gefährdung erhält der Fahrer zuerst eine subtile Warnung. Wenn die Bedrohung anhält, wird die Warnung mit einem lauteren Ton und helleren visuellen Warnungen dringlicher. Wenn der Fahrer dann immer noch nicht eingegriffen hat, kommt der Prevost Driver Assist zum Einsatz. Der Prevost Driver Assist ist auch vollständig in die Standard-Antiblockiersysteme und Stabilitätskontrollprogramme des Reisebusses integriert. Die Daten dieser Technologien arbeiten alle zusammen, sammeln und teilen ständig Informationen und handeln dann bei Bedarf, wie die Kanadier mitteilen. Auch noch neu: Prevost stellt mit eMirrors das erste elektronische Seitenspiegelsystem in der nordamerikanischen Reisebusindustrie vor. Mit Kameras und Bildschirmen anstelle herkömmlicher Spiegel bieten eMirrors ein deutlich größeres Sichtfeld, wodurch blinde Flecken nebeneinander vermieden werden. Außerdem verbessern sie die Sichtbarkeit bei Nacht, schlechten Wetterbedingungen und herausfordernder Beleuchtung erheblich. Prevost eMirror setzt auf die Technik von Smart-Vision von Vision Systems North America, Inc.. Die digitale Spiegeltechnik wird ab Mitte 2020 auf Sonderbestellung für erste Kunden erhältlich sein und ab 2021 vielleicht schon zum Standard zählen. „eMirrors wird das Busfahren revolutionieren. Die verbesserte Sichtbarkeit unter nahezu allen Bedingungen ist ein großer Fortschritt, und unsere Tests zeigen eine Steigerung der Kraftstoffeffizienz aufgrund aerodynamischer Verbesserungen. “ sagte François Tremblay, Prevost Vizepräsident / General Manager. „Bei Prevost konzentrieren wir uns auf Innovationen, die unseren Betreibern langfristigen Wert und Sicherheit bieten.“ Interne Prevost-Tests schätzen die Kraftstoffeinsparung um 3% durch verbesserte Aerodynamik. Das digitale Spiegelersatzsystem wird seit 2017 weltweit eingesetzt, ist schon in mehr als 1.500 Fahrzeugen installiert und mehr als drei Millionen Meilen gefahren, sodass sowohl Bediener als auch Fahrer auf das System vertrauen können, wie Prevost betont. Seit zwei Jahren erprobt Prevost das System schon, nun geht es in Kundenhand und auf die Straße. (Prevost/PM/Schreiber)

Teilen auf: