Škoda hat auf der CzechBus 2021 einen Trolley-Elektrobus vorgestellt. Foto: Škoda

Škoda hat auf der 10. CzechBus mit dem E’City einen neuen Elektro-Trolleybus vorgestellt. Die Verkehrsbetriebe der Hauptstadt Prag (DPP) sind der erste Betreiber eines Fahrzeugs diswer neuen Baureihe. DPP hat eine Flotte von 14 Fahrzeugen bestellt und plant, diese hauptsächlich auf den Linien 154 und 213 einzusetzen.Ein erster Skoda E’City soll noch in diesem Jahr in Prag eintreffen, die restlichen 13 Elektro-Trolleybusse folgen dann im Februar 2022.

 „Wir arbeiten jeden Tag daran, unsere Produkte zu verbessern, und investieren in die Entwicklung weiterer. Das neue Modell des Elektrobusses Škoda E’City ist ein klarer Beweis dafür, und ich freue mich sehr, dass die erste Stadt, in der er eingesetzt wird, Prag ist. Dank des Ladesystems wird die Batterie tagsüber über die bestehende Traktionsinfrastruktur aufgeladen und dann über Nacht langsam geladen und ausgeglichen“, sagt Petr Brzezina, Präsident der Škoda Transportation Gruppe.

Der neuartige „Super-Trolleybus“ ist eine einzigartige Lösung mit zweipoligem Ladepantograf und einem galvanisch getrennten Ladegerät im Fahrzeug. Durch diese neue Technologie entfällt die aufwendige doppelte Isolierung, die bisherige Trolleybusse benötigten. In der Praxis bedeutet dies, dass seine Antriebsbatterie tagsüber, wenn das Fahrzeug in Betrieb ist, immer wieder über einen Stromabnehmer aus der bestehenden Infrastruktur der Straßenbahn oder der für die Zukunft geplanten Oberleitungsbuslinien aufgeladen werden kann.

DPP hat die Infrastruktur für diese Art des Aufladens an den Endhaltestellen Strašnická und Želivského bereits vorbereitet. Der Ladevorgang dauert hier rund 15-30 Minuten, wodurch ein Teil der gesamten Batteriekapazität wieder aufgefüllt wird und das Fahrzeug dadurch weiter auf der Strecke fahren kann. Der Vorteil dieser Lösung liegt in der idealen Steuerung der Energiebilanz des Fahrzeugs und vor allem in den geringen Kosten für die Ladeinfrastruktur. Zudem können hierbei kleinere Lithium-Ionen Batterien verwendet werden, was sich positiv auf die Gewichtsbilanz auswirkt.

Mit einer Gesamt-Kapazität von 97 Fahrgästen steht der E’City einem konventionellen Dieselbus kaum nach. Das Fahrzeug kann jederzeit zurückgewonnene Bremsenergie sowohl ins Oberleitungsnetz als auch in die bordeigene Batterie zurückspeisen. In der Praxis haben Elektrobusse, die mit dieser Art der Aufladung ausgestattet sind, eine größere tägliche Reichweite und eine größere Flexibilität beim Einsatz auf verschiedenen Strecken. Darüber hinaus erhält Prag von der Gruppe Škoda Transportation ein fortschrittliches, integriertes Energiemanagementsystem für die gesamte Fahrzeugflotte, das ein kostengünstiges Aufladen der Batterien ermöglicht und deren Lebensdauer verlängert. Alle Busse werden zudem per Telematik überwacht, um einen optimalen Betieb zu gewährleisten.

Der neue E#City misst 12,09m Länge und 2,55m Breit sowie 3,3m Höhe, als Radstand nennt Skoda 5,80m. Die Einstiegshöhe beträgt an allen drei doppelbreiten Türen 32cm, ein Novum bei derartigen Pressemitteilung ist die Angabe der erwarteten Lebensdauer: Skoda nennt hier mindestens 12 Jahre. Für die optionale Depotladung verfügt der E’City über eine genormte Ladesteckdose vom Txp CCS 2.

„Wir haben versprochen, dass bis 2024 ein Fünftel weniger Emissionen in Prag anfallen werden, dass bis 2030 ein Drittel der Busse elektrisch betrieben werden und dass einer der Schritte darin besteht, neue Elektrobusse anzuschaffen. Mein Ziel ist es, dass DPP ein Flaggschiff unter den Transportunternehmen in der Tschechischen Republik wird und moderne Technologien des 21. Jahrhunderts einsetzt. Prag wird sich zu einer Stadt entwickeln, in der die Busse des öffentlichen Nahverkehrs routinemäßig mit leisen, emissionsfreien Fahrzeugen mit alternativen Kraftstoffen betrieben werden“, erklärt Adam Scheinherr, stellvertretender Bürgermeister von Prag für das Ressort Verkehr und Vorsitzender des DPP-Aufsichtsrats.

 „Dies ist die erste Lieferung von Elektrobussen, die wir in Zusammenarbeit mit unserer Schwesterfirma Temsa, die in diesem Fall unser Subunternehmer war, realisieren. Wir haben spezifische Modifikationen für die bestehende Lösung entwickelt, die  Temsa für ihre eigenen Fahrzeuge verwendet, basierend auf den Erfahrungen aus früheren gemeinsamen Projekten. So wurde die Karosserie in der Türkei nach unseren Vorgaben gefertigt. Dazu kam das Beste aus unserer Produktion – die komplette elektrische Ausrüstung einschließlich Batterien und Stromabnehmer – die gesamte Montage und die komplette Prüfung des Wagens wurde in unserem Werk in Pilsen durchgeführt. Dank dieser Zusammenarbeit ist ein ideales Transportmittel für den öffentlichen Verkehr entstanden“, sagt Zdeněk Majer, Senior Vice President für den Vertrieb der Škoda Transportation Gruppe.

Der neue Elektrobus für DPP entspricht dem tschechischen Typ „Standard (Sd) für Stadtlinien“, hat eine Länge von 12 Metern und eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Der Škoda E’City ist ein völlig niederfluriges, emissionsfreies Batteriefahrzeug mit einer garantierten Reichweite von mehr als 100 Kilometern pro Ladung während der gesamten Lebensdauer der Batterie, einschließlich Innenraumheizung oder -kühlung. Die Ladeleistung beträgt bis zu 150 kW und die Aufladung erfolgt über einen am Fahrzeug montierten zweipoligen Stromabnehmer und ein bordeigenes, galvanisch getrenntes Ladegerät direkt aus dem 600 V/750 V Gleichstromnetz.

Es besteht auch die Möglichkeit, das Plug-in-Laden über Nacht an einer Steckdose im Depot zu nutzen. Auch die Klimaanlage und die Heizung werden rein elektrisch betrieben. Die Fahrerkabine ist für höhere Sicherheitsanforderungen geschlossen. Selbstverständlich gibt es auch Platz für zwei Kinderwagen oder Rollstühle sowie Plätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität. Der Elektrobus ist mit einem modernen Informations- und Abfertigungssystem ausgestattet, das auch eine automatische Fahrgastzählung und Blindenhilfsmittel umfasst. Außerdem steht es ein Kamerasystem für die Sicherheit der Fahrgäste zur Verfügung. (Škoda/Temsa/DPP/PM/Sr)

Der Škoda E’City bietet Platz für 69 Fahrgäste, 28 davon sitzend. Foto: Škoda

Teilen auf: