Yutong hat die ersten zehn batterieelektrischen BRT-Gelenkbusse für Mexiko-Stadt geliefert. Foto: Yutong

Mexiko-Stadt ist die Hauptstadt Mexikos. Die hoch gelegene und mit 22 Millionen Menschen (einschließlich der Randbezirke) äußerst dicht bevölkerte Metropole ist bekannt für den Azteken-Tempel “Templo Mayor” aus dem 13. Jahrhundert und das BRT-System namens Metrobus, das seit 2005 existiert und mittlerweile täglich über eine Million Fahrgäste befördert.

Berühmt wird Mexiko-Stadt jetzt auch noch, weil Metrobus die ersten batterieelektrischen BRT-Gelenkbusse einsetzt. Yutong feierte mit dieser Fahrzeugart in Mexiko eine Premiere und den Einstieg in ein besonderes Geschäft. Die Beschleunigung der Urbanisierung in Mexiko-Stadt hat dazu geführt, dass die typischen Großstadtkrankheiten wie Luftverschmutzung und Verkehrsstaus immer gravierender geworden sind.

Mit der Einführung emissionsfreier Elektro-BRT-Gelenkbusse von Yutong, soll der stetig wachsenden Luftverschmutzung begegnet werden und der Komfort des Fahrens mit einem Linienbus weiter erhöht werden. Glaudia Sheinbaum, Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, weiß um die Bedeutung des Einsatzes von Elektrobussen: Um die Verpflichtung von Mexiko-Stadt zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erfüllen, sollen Elektro-BRT-Busse dazu beitragen, in den nächsten Jahren viele Tonnen an Kohlenstoffemissionen einzusparen.

Die zehn BRT-Elektro-Gelenkbusse aus chinesischer Fertigung haben eine Reichweite von rund 330 Kilometern und können nach Angaben von Yutong in 3,5 Stunden wieder aufgeladen werden. Die Batterien bestehen aus Lithium-Eisenphosphat und haben eine Kapazität von 560 Kilowattstunden, wie der chinesischer Hersteller mitteilt. Die 18 Meter langen Fahrzeuge bieten Platz für 160 Passagiere und haben ein Gesamtgewicht von 31 Tonnen.

Diese Flotte wird über das erste intelligente Elektroterminal des Landes mit einer installierten Leistung von 1 Megawatt (MW), d. h. einer elektrischen Leistung, die etwa 600 Haushalten entspricht, effizient mit Energie versorgt. Nach Angaben von VEMO, MOBILITY ADO und den CDMX soll allein diese Flotte die CO2-Emissionen innerhalb von 10 Jahren um 12.000 Tonnen reduzieren, was der Einsparung von 250 Privatfahrzeugen im gleichen Zeitraum entspricht. (MobiltyAdo/CDMX/Yutong/omnibus.news/Sr)

Teilen auf: