rank Zehle, Geschäftsführer der Deutsche Touring GmbH. Foto: Deutsche Touring

rank Zehle, Geschäftsführer der Deutsche Touring GmbH. Foto: Deutsche Touring

Die Deutsche Touring warnt als langjähriges Fernbusunternehmen vor dem andauernden Preisverfall der Branche. „Wir sind seit fast 70 Jahren am Markt und pflegen langjährige Partnerschaften mit Subunternehmern, auch im Rahmen des Eurolines-Verbunds“, sagt Frank Zehle, Geschäftsführer der Deutschen Touring GmbH. „Ziel für uns und unsere Partner ist es, kostendeckend zu arbeiten. Dies haben wir in der Vergangenheit getan und wollen es auch in Zukunft tun. Seit der Öffnung für den innerdeutschen Verkehr ist der Fernbusmarkt sowohl national als auch international zwar stark gewachsen, allerdings werden Marktanteile über Billigstpreise erkämpft. Diese Dumpingpreise schaden zuallererst den kleinen und mittelständischen Busunternehmen, beschädigen aber auch die Branche insgesamt und reduzieren mittelfristig die Wahlmöglichkeiten der Passagiere. Die damit einhergehenden Berichte über zu lange Fahrtzeiten, schlechtausgebildete Fahrer sowie Kosten- und Zeitdruck bei allen Beteiligten rücken das Verkehrsmittel Fernbus in ein zweifelhaftes Licht. Dabei bestätigen Studien den Fernbus als besonders umweltfreundlich und sicher. Diese Entwicklung bedauern wir zutiefst und appellieren an alle Fernbusunternehmen, dringend umzudenken.“

 

Teilen auf: