Klaas Mulder (VDL), Tino Engelmann (Pinkbus), Thomas Arnhold (Dr. Richard), Christian Höber (Pinkbus) und Boris Höltermann (VDL) vor den neuen Doppledeckern. Foto: Pinkbus

Achtung, kein Aprilscherz: Mehrmals am Tag werden ab dem 1. April 2022 die ersten acht 4-Sterne-Busse des Unternehmens Dr. Richard zwischen München und Zürich pendeln. Damit kann das Kölner Fernbusunternehmen Pinkbus sein Streckennetz erstmals seit der Lockerung der Corona-Maßnahmen wieder erweitern.

“Als größtes eigentümergeführtes Busunternehmen im deutschsprachigen Raum kann uns Dr. Richard nun unterstützen, unser Netz Schritt für Schritt weiter auszubauen”, freuen sich die Pinkbus-Gründer Tino Engelmann und Christian Höber.

Um die neue Strecke nach höchstem Standard zu betreiben, setzt Dr. Richard ausschließlich auf Doppeldecker von VDL Bus & Coach, in den eingesetzten Fahrzeugen des Typs Futura FDD2-141 finden bis zu 77 Personen Platz. Durch das niedrige Eigengewicht und den Euro 6 Antriebsstrang sei der Kraftstoffverbrauch sowie der CO2-Fußabdruck minimal, wie Pinkbus betont.

Für Pinkbus als Fernbusanbieter mit Fokus auf Expressverbindungen wird die künftige Zusammenarbeit eine absolute Bereicherung für das bestehende Streckennetz. Mit in Spitze 76 Abfahrten ist es das dichteste Streckennetz des jungen Start-Ups und unterstreicht damit einmal mehr die Ambitionen der Kölner, den Express-Fernbusmarkt zu erobern.

Auf der Strecke München – Zürich agiert Pinkbus auch in direktem Wettbewerb zur Schiene. Bei einer durchschnittlichen Zugfahrtdauer im aktuellen Bahn-Angebot von über fünf Stunden, punktet Pinkbus nach eigenen Angaben mit einer deutlich schnelleren Express-Fahrzeit von nur ca. 3:40 Stunden wie auch einem deutlich attraktiveren Preis.

Die neue Busverbindung wird es ab einem Ticketpreis von 15,99 EUR geben. ”Für uns ist die Zusammenarbeit eine absolute Win-Win Situation”, so Pinkbus Geschäftsführer Christian Höber und fügt hinzu: “Auf dieser Strecke produziert Dr. Richard exklusiv für Pinkbus und kann somit Preise und Taktung bestimmen.” 

Pinkbus setzt auch auf der Strecke München – Zürich wieder auf den gewohnt hohen Komfort. Neben dem gleichbleibenden Busmodell, können sich Pinkbuskunden darauf einstellen, immer direkt und ohne Zwischenhalte zu reisen – die kostenlose Sitzplatzreservierung ist dabei selbstverständlich. Ebenso garantiert Pinkbus ein stabiles WLAN und erlaubt die Mitnahme von bis zu zwei Gepäckstücken. Tickets können bis zu 24 Stunden vor Fahrtantritt kostenlos umgebucht werden. (Dr.Richard/Pinkbus/VDL/PM/Sr)

Teilen auf: