Pinkbus bietet Fahrer und Busse für Warenlieferungen an. Foto: Pinkbusbus, Grafik: Cleanpng, Montage: omnibus.news

Die rapide Ausbreitung des Coronavirus stellt die Fernbusbranche vor große Herausforderungen. Auch Pinkbus sieht sich gezwungen zu handeln und wird zeitnah den Betrieb einstellen, wie das Unternehmen heute in einer Pressemitteilung schreibt. Jedoch versucht das Unternehmen, bis zum kommenden Montag einzelne Fahrten aufrechtzuerhalten, um Fahrgäste noch nach Hause zu befördern. Das Kölner Fernbusunternehmen Pinkbus hat beschlossen, seinen Betrieb deshalb noch nicht vollständig einzustellen, weil es seitens der Bundes- und Länderregierungen ein Verbot für alle Busreisen gibt. Derzeit ist noch unklar, ob damit auch der Fernlinienbetrieb betroffen ist – laut lokalen Genehmigungsbehörden liege kein offizielles Verbot vor. Es sei jedoch davon auszugehen, dass dieses in den kommenden Tagen erteilt werde, so die Pressesprecher von Pinkbus. „So können wir auch Menschen noch nach Hause bringen, die ihre Fahrten mit anderen Anbietern nicht mehr wahrnehmen können, weil diese den Betrieb eingestellt haben“, sagt Geschäftsführer Christian Höber. „Wir stehen natürlich weiterhin in engem Austausch mit den Behörden und werden die Situation täglich neu bewerten. Sollte nicht schon vorher ein offizielles Verbot ausgesprochen werden, werden wir den Betrieb wahrscheinlich am Montag einstellen.“ Pinkbus kommt den Empfehlungen der Behörden, Abstand zu halten, weiter konsequent nach, indem ein kontaktfreies Einchecken praktiziert wird und jedem Fahrgast ein kostenloser freier Nebenplatz garantiert wird, wie schon am 12. März auf omnibus.news zu lesen war. Interessant ist der Schluss der Pressemitteilung der Kölner: Da die Doppelstockbusse ab kommender Woche aller Wahrscheinlichkeit nach stillstehen werden, möchte Pinkbus der Bundesregierung anbieten, Busse und Fahrer für Warenlieferungen zu verwenden. „Damit könnten wir in der aktuellen Lage trotzdem helfen und die Busse würden noch einen Zweck erfüllen“, so Höber. Für weitere Informationen können sich interessierte Stellen unter der Mailadresse support@pinkbus.de bei Pinkbus melden. Dieses Angebot sollte man annehmen, keine Frage! (Pinkbus/PM/Schreiber)

Hilfsangebot: Pinkbus bietet Doppeldecker samt Fahrer für die Warenlieferung an. Foto: Pinkbus, Grafik: Cleanpng, Montage: omnibus.news

Teilen auf: