Hat die ersten 100.000 km zur Zufriedenheit der WB WestfalenBus zurückgelegt: Der Ebusco 2.2. Foto: Hackauf

100.000 km ohne Wenn und Aber: Die StadtBus Bocholt GmbH und die Westfalen Bus GmbH ziehen nach 20 Monaten eine positive Blianz der im wahrsten Sinnen spannenden Zeit des Einsatzes des ersten batteriebetriebenen Elektrobusses im Bocholter StadtBus-Netz.

Ebusco hat geliefert, montags bis samstags ist der Elektrobus des Typs 2.2 auf den Citybuslinien Bocholts C1, C4, C7 und C8 unterwegs. Nun ist der erste Meilenstein erreicht und die Bilanz fällt in jeder Hinsicht positiv aus, wie WB Westfalen Bus mitteilt. Hohe Zuverlässigkeit bei allen Witterungsbedingungen und eine Reichweite von bis zu 250 Kilometern mit einer Batterieladung überzeugen Betreiber wie Fahrgäste gleichermaßen, so das Resümee.

Jeder ÖPNV-Nutzer werde mit seiner Stadtfahrt zum Klimaschützer, wie es seitens der Betreiber heßt. Der Elektrobus fährt mit 100 Prozent Ökostrom aus Wasserkraft. Durch den Einsatz des Elektrobusses konnte bisher eine Kraftstoffersparnis von rund 31.000 Litern erreicht werden. Dies entspricht knapp 82 Tonnen CO2.

Über Nacht wird der Elektrobus im Depot mit Ökostrom von der Bocholter Energie- und Wasserversorgung GmbH (BEW) nachgeladen. „Wir sind davon überzeugt, dass der Stadtbus der Zukunft emissionsfrei und geräuschlos unterwegs ist – egal ob der Fahrstrom aus dem Akku oder einer Brennstoffzelle kommt wie in Bocholt. Jetzt gilt es, die gewonnenen Erfahrungen zügig in eine neue Normalität zu überführen. Wir stehen als Partner dafür bereit“, betont Martin Raabe, Niederlassungsleiter der WB Westfalen Bus.

Zwar gibt es innerhalb des Bocholter StadtBus-Netzes zurzeit keine konkreten Planungen in Bezug auf die Erweiterung der Flotte, da im Zuge des Betriebsstartes im Jahr 2019 fast die gesamte Flotte mit neuen Bussen gestartet ist. Aber, „mit der geplanten Umsetzung des städtischen Mobilitätskonzeptes in den kommenden Jahren wird sicherlich auch ein Ausbau des ÖPNV-Angebotes erfolgen, bei dem dann nach den durchweg positiven Erfahrungen mit dem bisher eingesetzten batterieelektrisch betriebenen Bus auf jeden Fall alternative bzw. klimafreundliche Antriebe zum Zuge kommen werden“, meint Jens Dörpinghaus, Geschäftsführer der StadtBus Bocholt GmbH. (DBRegioBusNRW/WBWestfalenBus/PM/Sr)

Teilen auf: