Anzeige



Berliner Pferdeomnibus

Berliner Pferdeomnibus von 1847. Foto: BVG

Bereits seit 1847 fahren in Berlin Linienbusse. Am Anfang wurden sie aber von Pferden gezogenen. Seinerzeit firmierten die Wagen unter dem Namen der „Concessionierten Berliner Omnibus-Compagnie“. Zunächst für fünf Linien bekam die Betreibergesellschaft den Zuschlag, sie wuchs aber rasch, wie in der Chronik und einer Festschrift der Berliner Verkehrs-Aktien-Gesellschaft zu lesen ist. Die ältesten Decksitzwagen hatten, entsprechend einer polizeilichen Verordnung, zwölf Sitzplätze unten und acht oben – dies waren jedoch ausschließlich Sitzplatze und keine Stehplätze! Hier hin führte eine gerade, eiserne Leiter. Die Seitenwände hatten je drei breite Fenster mit Holzrahmen. Der Anstrich der Wagen war noch in den 1880er Jahren dunkelgrün mit schmalen senkrechten weißen Streifen.  Diese Omnibusse stammten noch von der Berliner Omnibus Gesellschaft und wurden von dieser Ende 1865 von Einzelunternehmern erworben. Gebaut wurden sie Anfang der 1860er Jahre zu einer Zeit, in der sich der Omnibusbetrieb in Berlin rasch entwickelte. 1864 waren bereits 36 Fuhrbetriebe am Pferdeomnibusverkehr beteiligt. Der Sommerfahrplan verzeichnete 39 Linien, auf denen 303 Wagen eingesetzt wurden. Und 1868 wurde die „Allgemeine Berliner Omnibus Aktien-Gesellschaft“ – die ABOAG – gegründet. Das Fahrgastaufkommen belief sich 1875 bereits auf 14 Millionen Fahrgäste im Jahr. Zu jedem Omnibus gehörten zunächst vier, später bei etwas größerer Fahrgeschwindigkeit und längerer täglicher Einsatzdauer, fünf Gespanne. Jedes lief hierbei im Durchschnitt etwa 26 km am Tag. Die Pferde wurden im Alter von fünf Jahren angekauft, “eingefahren” und dann nach Bedarf an die einzelnen Höfe verteilt. Die Dienstzeit der Pferde betrug bei der ABOAG fünf Jahre. Ab 1905 wurden die Pferdeomnibusse nach und nach durch Kraftomnibusse ersetzt. Die bis Ende der 1920er-Jahren konkurrierenden Linienbetreiber wurden mit der Gründung der „Berliner Verkehrs-Aktien-Gesellschaft“ (BVG) zu Beginn des Jahres 1929 zusammengefasst.

 

Teilen auf: