Opérateur de transport de Wallonie (OTW) hat weitere Überlandbusse bei Temsa bestellt. Foto: Temsa

Temsa, der türkische Bushersteller, der unlängst turbulente Zeiten im Zusammenhang mit Besitzverhältnissen und Bilanzen durchlebte, ist europaweit scheinbar wieder auf Kurs. Nach Meldungen zu europaweiten Fahrzeugübergaben gibt es mittlerweile aus Belgien sogar einen ersten Folgeauftrag. Nach der ersten Lieferung von vier Omnibussen an Opérateur de transport de Wallonie (OTW), das öffentliche Verkehrsunternehmen der Region Wallonie im Süden von Belgien, folgte eine weitere Bestellung: 22 Überland- bzw. Kombibusse der Baureihe LD haben die Türken jetzt übergeben. Mit der Rahmenauftragsvereinbarung, der größten Busbestellung in den Benelux-Ländern in den letzten Jahren, wird die Anzahl der Fahrzeuge der Marke Temsa auf den Straßen der Wallonie nach der Lieferung von 14 laufenden Fahrzeugbestellungen in den nächsten Jahren 40 betragen. Hakan Koralp, Vertriebs- und Marketingleiter von Temsa, erklärte: „Der Export unserer Produkte nach Belgien macht uns sehr stolz. Die TEC Group, die Betreibergesellschaft der OTW, die für den öffentlichen Nahverkehr in der Wallonie zuständig ist, befördert jährlich 150 Millionen Fahrgäste mit einer Flotte von 2.400 Bussen. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch in den Bereichen Straßenbahn- und U-Bahn-Transport tätig. Wir freuen uns sehr, dass wir die größte Buslieferung der letzten Jahre in den Benelux-Staaten getätigt haben.”  (Temsa/PM/Sr)

Teilen auf: