Seite auswählen

Anzeige



Von Berlin aus will Local Motors den Markt in Europa erobern. Grafik: Local Motors

Von Berlin aus will Local Motors den Markt in Europa erobern. Grafik: Local Motors

Die Stadt war schnell gefunden, nun gibt es auch ganz konkret einen Standort. „Berlin als deutsches Gegenstück zum amerikanischen Silicon Valley bietet sich als Standort aufgrund der vorhandenen Talente sowie des Marktbedarfs an multimodaler Mobilität an“, sagt Wolfgang Bern, Geschäftsführer von Local Motors Berlin gegenüber omnibus.news. und weiter: „Wie unsere in Berlin durchgeführte Urban Mobility Challenge ergeben hat, ist Olli ein Produkt, für das Bedarf besteht. Da Local Motors nur bedarfsgesteuert produziert, haben wir den autonom fahrenden Mini-Shuttlebus als erstes Produkt zur Produktion in Deutschland vorgesehen.“ Mitte August wurde der Mietvertrag unterschrieben, teilt Bern mit. Olli, der elektrisch angetriebene und autonom fahrende Kleinbus aus dem Drucker, wird in einer gut 4.000 Quadratmeter großen Halle in Alt-Treptow ab Anfang 2017 gedruckt werden. Mit einer gläsernen Manufaktur will das Unternehmen für Transparenz sorgen. Was dann zu sehen ist, ist aber weniger spektakulär, als es klingt: Der Drucker presst eine dicke schwarze Paste, ein Gemisch aus Karbon und Plastik (Acrylnitril-Butadien-Styrol) millimetergenau auf die Druckplatte. Schicht für Schicht entstehen so die einzelnen Bauteile für die Karosserie des Busses. Danach werden sie geschliffen, lackiert und zusammengebaut. Was nicht aus dem Drucker kommt, wird zugekauft. So werde nach Ansicht aller Beteiligten von Anfang an die Verfügbarkeit sichergestellt. Einen ersten Käufer für einen Olli aus der Berliner Produktion gibt es auch schon: Dänen haben einen Olli bestellt, aus Berlin liegt noch keine Bestellung vor, denn eine Straßenzulasung liegt noch nicht vor. Local Motors will nach Aussagen von Wolfgang Bern in Berlin auch eine selbstfahrende Busflotte betreiben. „Wir wollen Mobilität anbieten, nicht nur Fahrzeuge“, so Bern. Ein Olli ist in Berlin schon im Einsatz: Er dreht seine Runden auf dem Euref-Campus in Schöneberg.

 

Teilen auf:

Anzeige