Anzeige



Offenbach will komplett auf Elektrobusse umstellen. Foto: OVB / Bernd Georg

Ab 2019 sollen in der hessischen Stadt Offenbach die ersten Elektrousse im Linienbetrieb fahren, wie die Stadtwerke Offenbach Holding GmbH mitteilen. Das Stadtwerke–Unternehmen Offenbacher Verkehrs-Betriebe GmbH (OVB) plant die schrittweise Umstellung der gesamten Busflotte mit über 60 Fahrzeugen auf den lokal emissionsfreien Elektroantrieb. Eine Machbarkeitsstudie soll zunächst Aufschluss darüber geben, welche Leistungs- und Ladekapazitäten auf welchen Linien bei unterschiedlichen Belastungssituationen und Streckenlängen erforderlich sind, so die Verantwortlichen. Im ersten Umsetzungsschritt streben die OVB nach eigenen Angaben eine Übernachtladung in ihren Fahrzeugdepots an. Inwieweit später Schnelladestationen an Endhaltestellen erforderlich werden, soll die Machbarkeitsstudie zeigen, erklären die Experten. Bereits 2011 hatten die Offenbacher in einer Testphase einen rein elektrisch angetriebenen Linienbus in Betrieb genommen. Die Nutzung wurde nach zwei Wochen jedoch wieder eingestellt. Der Grund: die integrierte Heizungsanlage reichte nicht aus, um dem Offenbacher Winter zu trotzen. 2016 folgte nach OVB-Angaben eine erneute Testphase. Die Bilanz war laut den Betreibern zufriedenstellend: Auf den insgesamt zurückgelegten 459 Kilometern wurde durch den Elektrobus 483 Kilogramm CO2 eingespart.

Teilen auf: