Baden Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (l.) übergibt den ÖPNV-Innovationspreis 2017 an den Vorstandsvorsitzenden der SWEG, Johannes Müller. Foto: SWEG

Die Südwestdeutsche Verkehrs-Aktiengesellschaft (SWEG) hat den ÖPNV-Innovationspreis des Landes Baden-Württemberg in  der Kategorie „Kundennutzen durch Digitalisierung“ erhalten. Verkehrsminister Winfried Hermann überreichte die Auszeichnung am 14. März 2017 zum Auftakt des 8. ÖPNV-Innovationskongresses im Konzerthaus in Freiburg. Gewürdigt wurde das kostenlose WLAN-Angebot in den Bussen und Bahnen des Verkehrsunternehmens. „Die SWEG hat diesen Service schneller und umfassender als andere Unternehmen ihren Fahrgästen angeboten“, sagte Winfried Hermann. Der Zugang sei denkbar einfach, es gebe keine störende Werbung, zudem sei das System technisch sicher, lobte der Minister in seiner Laudatio. Johannes Müller, Vorstandsvorsitzender der SWEG, nahm den Preis in Höhe von 4.000 Euro entgegen. „Ich bin stolz auf unsere Techniker, dass unser WLAN so stabil läuft – sogar an der deutsch-schweizerischen Grenze“, sagte Müller. Dank des kostenlosen Internetzugangs erhöhe sich die Attraktivität des öffentlichen Nahverkehrs für junge Menschen. „Bei uns kann man während der Fahrt in aller Ruhe im Internet surfen oder Mails checken – während einer Autofahrt muss man dafür sogar Strafe zahlen.“ Ein positiver Nebeneffekt sei zudem, dass der Vandalismus in den mit WLAN ausgerüsteten Fahrzeugen zurückgegangen ist. Den kostenlosen Internetzugang hat die SWEG zuerst in den Fahrzeugen der Ortenau-S-Bahn angeboten. Start dafür war der 1. September 2015. Inzwischen ist die Flotte in rund drei Viertel des SWEG-Verkehrsgebietes mit WLAN-Technik ausgerüstet. Die Investitionskosten beliefen sich auf rund 175.000 Euro, hinzu kommen laufende Provider-Kosten. Der ÖPNV-Innovationskongress findet auf Einladung des baden-württembergischen Verkehrsministeriums alle zwei Jahre statt. Zur achten Auflage vom 14. bis 16. März 2017 kommen im Freiburger Konzerthaus mehr als 500 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und dem benachbarten Ausland zusammen. Mit der Verleihung des ÖPNV-Innovationspreises zu Beginn der Veranstaltung würdigt das Land Baden-Württemberg besonders innovative Projekte für einen zukunftsweisenden Nahverkehr. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 18.000 Euro teilen sich in diesem Jahr vier Preisträger mit zweimal 4.000 Euro und zweimal 5.000 Euro. Neben der SWEG wurden die Firma Omnibus Groß aus Rottenburg, die städtischen Verkehrsbetriebe in Esslingen am Neckar sowie die Stuttgarter Straßenbahnen AG ausgezeichnet. Insgesamt waren 15 Bewerbungen um die Preise eingereicht worden. Als eines der großen Verkehrsunternehmen in Baden-Württemberg betreibt die SWEG zwischen Lörrach/Weil am Rhein und Bad Mergentheim Busverkehr im Stadt- und Überlandverkehr sowie Schienen-Personennahverkehr. Im Verkehrsunternehmen und den Tochtergesellschaften arbeiten mehr als 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im SWEG-Verkehrsgebiet sind mehr als 80 Schienenfahrzeuge und mehr als 350 Omnibusse im Einsatz. Die SWEG ist Partner in mehreren Verkehrsverbünden in Baden-Württemberg und befördert pro Jahr rund 61 Millionen Fahrgäste.

Teilen auf: