Das Brandenburger Tor in Berlin steht am Tag der deutschen einheit im Fokus. Foto: Binanzer

Der Cabrio-Doppeldecker fährt auf seiner Tour durch Berlin natürlich auch am Brandenburger Tor vorbei! Foto: Binanzer

Die offizielle Feier zum Tag der Deutschen Einheit findet seit 1990 in der Landeshauptstadt jenes Bundeslandes statt, das zu diesem Zeitpunkt den Vorsitz im Bundesrat inne hat. In diesem Jahr ist Berlin der Gastgeber des Bürgerfestes zum Tag der Deutschen Einheit 2018, vom 1. bis 3. Oktober wird in der Hauptstadt unter dem Motto „Nur mit euch“ gefeiert. Das Fest steht im Zeichen von Schwarz-Rot-Gold, den Farben des Hambacher Festes 1832, der „Wiege der deutschen Demokratie“. Sie wurden zum Symbol unserer demokratischen Kultur. Sie stehen für Rheinland-Pfalz und Deutschland, die deutsche Wiedervereinigung und inzwischen auch für ein weltoffenes Deutschland. Offiziell beginnt der 3. Oktober mit einem Gottesdienst, an den sich der Festakt und ein Empfang des Bundespräsidenten anschließen. 28 Jahre nach dem Mauerfall steht unser aller gesamtgesellschaftliches Engagement im Vordergrund. Nur dadurch ist die Einheit möglich – ein historisch einmaliger Prozess, der nur gemeinsam mit europäischer Unterstützung vollzogen werden konnte und den man in Berlin an den originalen Schauplätzen feiert: zwischen dem Hauptbahnhof und dem Potsdamer Platz, im Tiergarten, rund um das Reichstagsgebäude und das Brandenburger Tor und auf dem Platz der Republik, jenem Ort, an dem die Einheit 1990 vollzogen und erstmals gefeiert wurde. Dort präsentieren sich neben den Vertretungen aller 16 Bundesländer und dem sogenannten Zipfelbund auch die Bundesregierung, der Bundestag und der Bundesrat. Ganz besonders kreativ gibt sich der französische Künstler Juste Ridicule: Er kreierte eine historische Szene zum Gedenken an den Fall der Berliner Mauer und die neu gewonnene Freiheit. Das Ergebnis der kreativen Auseinandersetzung ist als eine Fotocollage auf der Westseite des Brandenburger Tors zu sehen. Die optische Wirkung ist bemerkenswert, nicht nur wegen der imposanten Höhe von 25 Metern! Aber auch auf inhaltlicher Ebene ist das Kunstwerk gehaltvoll: Vor dem Brandenburger Tor wurde ein Bild des Mauerfalls im Jahre 1989 errichtet, das jubilierende Berliner auf der Mauer darstellt. Zwischen den Menschen erhebt ein Mann seine Hände in den Himmel, als Zeichen des Sieges. Das Wort Freedom hat eine zentrale Position, nicht nur optisch, sondern natürlich auch symbolisch… Teil der Installation sind Bilder von Grenzsoldaten, die vor dem Tor stehen und die Menge beobachten. Der kreative Franzose sieht seine Streetart als eine politische Aussage, er möchte soziale und politische Fragen wie Migration und Grenzüberschreitungen ans Licht zu bringen. Mit der Installation am Brandenburger Tor hat er nicht nur die Aufmerksamkeit der Berliner auf sich gezogen. Alle Gäste der Hauptstadt sehen die Bilder der deutschen Geschichte, die allen eine Reflexion über die Wichtigkeit des Wiedervereinigungstages ermöglichen sollen. Das Fest zum Tag der Deutschen Einheit 2018 ist zugleich Höhepunkt und Abschluss der Bundesratspräsidentschaft Berlins, die nunmehr an Schleswig-Holstein übergeben wird. Und wie es sich für Berlin gehört, wird gefeiert und das drei Tage lang.

Blick auf die Installation des Künstlers JR am Branburger Tor. Foto: Binanzer

 

Teilen auf: