Zwei Geschäftsführer und eine Fusion: Paul Soubry, NFI mit Colin Robertson, ADL. Foto: ADL, Logos: NFI, ADL, Fotomontage: omnibus.news

Alexander Dennis Limited (ADL), Weltmarktführer für Doppelstock-Linienbusse und Großbritanniens größter Bushersteller, ist durch die kanadische NFI Group Inc. (NFI) übernommen worden. Durch die Übernahme entsteht ein unabhängiger globaler Bushersteller mit marktführender Stellung in Großbritannien, Nordamerika und Hongkong. Außerdem werde nach eigenen Angaben die Präsenz in anderen Teilen des Asien-Pazifik-Raums ebenso wie in Lateinamerika und Kontinentaleuropa so weiter wachsen. ADLs bewährte Produkte und Erfolgsbilanz beim Einstieg in neue Märkte werden NFIs Produktangebot ergänzen, das Geschäftsmodell diversifizieren und eine Plattform für internationales Wachstum, beschleunigte Technologieentwicklung und Innovation schaffen heißt es in einer entsprechenden Mitteilung an die Presse. Die wohl wichtigste Information im Rahmen der Fusion ist die, dass die Marke ADL erhalten bleibt. Der ADL-Vorstandsvorsitzender Colin Robertson, der Wachstum und Internationalisierung des Unternehmens seit mehr als zehn Jahren verantwortet, wird ebenso wie Finanzvorstand Michael Stewart im Unternehmen verbleiben. Ihnen wird darüber hinaus die Realisierung NFIs internationaler Wachstumspläne aufgetragen. ADL und NFI haben ähnliche Unternehmenskulturen mit Fokus auf Qualität und Kundenorientierung, was in der Vergangenheit bereits durch ein Joint-Venture in Nordamerika unter Beweis gestellt wurde. Klare Übereinstimmung herrscht auch im Blick auf Führungsstrategie, Marktaussichten und Erwartungen hinsichtlich der wachsenden Bedeutung von Elektrobussen. Zielsetzung ist weder Stellenabbau noch Rationalisierung, vielmehr wird der Fokus auf Zusammenarbeit und Best-Practice-Austausch liegen. ADL wird seine strategischen Pläne weiterverfolgen. „Mit dieser transformativen Übernahme wird NFI zu einem globalen Bushersteller“, so Paul Soubry, NFI-President und Chief Executive Officer. „ADL ist der führende britische Bushersteller und der weltweit führende Hersteller von Doppeldeckerbussen. ADL verfügt über eine internationale Präsenz und ist für seine innovativen Produkte und sein Engagement für Qualität und Service bekannt. Wir freuen uns sehr, dass ADL Teil der NFI-Familie wird. Wir sind überzeugt, dass diese Transaktion unser Wachstum durch die Kombination unserer jeweiligen Stärken in den Bereichen Konstruktion, Vertrieb, Entwicklung neuer Produkte und Fertigung mit der Fachkompetenz von NFI in den Bereichen Operational Excellence, Insourcing, Stahlbau und Systemmanagement fördern wird.“NFI-Aufsichtsratsvorsitzender Brian Tobin, P.C. O.C., fügte hinzu: „ADL ist ein Unternehmen, das wir sehr gut kennen. Diese Übernahme bietet uns eine hervorragende Gelegenheit, NFI stärker zu diversifizieren und widerstandsfähiger zu machen und gleichzeitig unmittelbaren Mehrwert für unsere Anteilseigner/innen zu generieren. Die NFI-Unternehmensführung kann auf eine erfolgreiche Tradition bei der Umsetzung wertsteigernder Akquisitionen und eines sorgfältigen Kapitalmanagements verweisen, die sich mit der Übernahme von ADL fortsetzen wird.“ ADL-Vorstandsvorsitzender Colin Robertson sagt: „Wir sind unglaublich stolz auf das Wachstum und die Erfolge, die wir in den letzten 15 Jahren bei Alexander Dennis erzielt haben, und ich freue mich über den Zusammenschluss der Teams von ADL und NFI – die Vereinigung zweier großartiger Bushersteller. Wir sind überzeugt, dass die Fusion die führende Position von NFI auf dem nordamerikanischen Markt stärken wird und dass wir das globale Angebot von NFI mit unserer vereinten technischen Fachkompetenz, unseren Partnerschaften mit Zulieferern, unserem Know-how in Bezug auf Elektrofahrzeuge und unseren After-Sales-Plattformen verbessern werden. Ich freue mich darauf, unseren soliden Erfolgskurs bei ADL fortzusetzen und in Abstimmung mit Paul Soubry und seinem Führungsteam das weitere internationale Wachstum von NFI zu fördern.“ Seit der Gründung 2004 hat ADL seine Marktstellung mit beständigem Wachstum konsequent ausgebaut. 2018 erzielte ADL einen Umsatz von 631 Millionen britischen Pfund bei einer mittleren jährlichen Wachstumsrate von 10,5% seit 2010, und lieferte mehr als 2.500 Busse an einheimische Kunden und in internationale Märkte. ADLs Hauptaktionäre, darunter auch Colin Robertson und Michael Stewart, haben im Rahmen der Transaktion Anteile der NFI Group Inc. erhalten und bleiben somit am Unternehmen beteiligt. Mit jetzt über 8.900 Teammitgliedern an mehr als 50 Standorten in zehn Ländern ist NFI ein weltweit führender unabhängiger Bushersteller, der eine umfassende Palette an Massenverkehrslösungen unter den Marken New Flyer (Stadtbusse), Alexander Dennis Limited (Ein- und Doppeldeckerstadtbusse), Plaxton (Reisebusse), MCI (Reisebusse), ARBOC (Niederflur-Kleinbusse und Leichtbaubusse) und NFI Parts anbietet. Die Busse und Reisebusse von NFI verfügen über das breiteste Spektrum an Antriebssystemen – darunter saubere Diesel-, Erdgas-, Hybrid- und emissionsfreie Elektroantriebe (Oberleitung, Batterie, Brennstoffzelle). NFI unterstützt zudem die Entwicklung moderner Infrastrukturen durch seinen Serviceanbieter New Flyer Infrastructure Solutions, der sich auf die Bereitstellung sicherer und zuverlässiger Batterielade- und Mobilitätslösungen spezialisiert hat. Insgesamt betreut NFI jetzt über 105.000 Busse und Reisebusse, die derzeit weltweit im Einsatz sind. Für das Geschäftsjahr zum 30. Dezember 2018 wies NFI Umsätze in Höhe von 2,5 Milliarden US-Dollar bzw. zusammen mit ADL ca. 3,3 Milliarden US-Dollar (auf Pro-forma-Basis) aus.

New Flyer setzt bei seinen Elektrobussen auf OppCharge. Foto: News Flyer

ADL hat 2017 den 10.000sten Enviro 400 auf die Räder gestellt. Foto: ADL

Teilen auf: