Hyundai hat den esten rein elektrisch angetriebenen Doppeldecker vorgestellt. Grafik: Hyundai

Die Buswelt blickt nach Südkorea: Hyundai hat auf der „Land, Infrastruktur und Transport“-Messe, einer Leistungsschau der heimischen Industrie, den ersten rein elektrischen Doppeldecker Süd-Koreas vorgestellt. Optisch ein Hingucker orientiert sich der große Stromer an der Optik des Elektrobusses, geht aber in der Seitengrafik ganz neue Wege. Aber auch unter dem Blech will Hyundai überzeugen: Hyundai setzt auf eine gelenkte Hinterachse, einen Forward Collision Avoidance Assist (FCA) und einen Spurhaltehelfer. Ausgelegt für 70 Fahrgäste soll der Doppeldecker, der von einem 240 kW starken E-Motor angetrieben wird, eine Reichweite von mindstens 300 Kilometern haben. Ein entsprechendes Energiemanagement, das abhängig von zugestiegenen Fahrgäste u.a. das Drehmoment beim Anfahren zu Gunsten der verbrauchten Energie optimiert, soll ebenso dazu beitragen wie ein zweiter  Elektromotor, der ausschließlich der Energierückgewinnung dient. Für die Batterie gibt Hyundai eine Kapazität von 384 kWh an, als Ladezeit nennen die Koreaner 72 Minuten. Wenn der Speicher danach voll ist, würde das einer Ladeleistung von 320 kW entsprechen. Der rein elektrische Doppeldecker soll in Kürze seinen Dienst aufnehmen. Wann und wo, ließ Hyundai aber offen. Mit einer Länge von 13 Metern bietet der Bus auf gleicher Verkehrsfläche 50 Prozent mehr Fahrgastkapazität, wie Hyundai anlässlich der Premiere herausstellte. Der von staatlicher Seite geförderte Doppeldecker bietet im Unterdeck  mobilitätseingeschränkten Fahrgästen Stell- und Sitzplätze, das untere Heck dient ausschließlich der Aufnahme der Technik sowie Batterien. Im Oberdeck sind 59 Sitzplätze verbaut. Alles Eckdaten, die auch in Europa überzeugen würden. Am Rande der Vorstellung wurde von Erfolgen der Hyundai-Nutzfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb in der Schweiz berichtet. Ein Zufall?

Teilen auf: