Equipmake zeigte in Brüssel auf der Busworld 2019 in Halle 1 ein Elektrobus-Chassis. Foto: Schreiber

Equipmake aus Großbritannien hat auf der Busworld in Brüssel in diesem Jahr die neueste Version eines  Elektrobus-Chassis vorgestellt. Die niederflurige Plattform sei jetzt auch für rein elektrisch angetriebene Doppeldecker lieferbar, wie die Briten mitteilen. Das neue Chassis knüpft an Equipmakes bestehenden Low-Entry-EBus-Antriebsstrang an. Alle Elektrobusse-Bodengruppen fahren mit hauseigenen APM200-Motoren, wie Equipmake erklärt. Der APM200 ist der innovative Elektromotor der Briten mit Speichenarchitektur, der auf der F1-Technologie basiert und als der weltweit leistungsstärkste und drehmomentstärkste Serien-Elektromotor für Kraftfahrzeuge gilt. Diese Motoren mit einem Drehmoment von jeweils 220 kW und 450 Nm sind mit einem Zwei-Gang-Getriebe verbunden. Semikron SKAI-Wechselrichter und Lithium-Ionen-Batteriezellen der neuesten Generation vervollständigen die vollständig integrierte Plattform. Durch die Optimierung der Heizung und Kühlung des Fahrzeugs und die Maximierung der Gesamtenergieeffizienz verfüge die rollende Basis über eine ausreichende Reichweite für einen Einsatztag. Equipmake verspricht, dass so die Gesamtkosten gesenkt werden. Equipmake schätzt, dass die neue Plattform innerhalb von acht bis zehn Jahren kostengünstiger zu betreiben sein wird als eine konventionelle Dieselversion. Um das Fahrzeug aufzuladen, muss der Fahrer lediglich Zugang zu einer dreiphasigen Standardversorgung haben, die das Fahrzeug in etwa fünf Stunden vollständig auflädt. Der Antriebsstrang unterstützt jedoch auch das Schnellladen – und verfügt über ein integriertes Ladegerät. Equipmake ist bereits in die letzte Testphase seiner Low-Entry-Single-Decker-E-Bus-Plattform. Die Entwicklung soll Ende des Jahres abgeschlossen sein. Der brasilianische Nutzfahrzeughersteller Agrale wird im ersten Quartal 2020 mit den Testfahrten beginnen. Agrale wird den neuen Elektrobus erstmals 2021 in Buenos Aires, Argentinien, vorstellen. Equipmake wird im Laufe dieses Jahres mit Doppeldecker-Fahrgestellversuchen beginnen. Ian Foley, Managing Director von Equipmake, sagte: „Elektrobusse sind eine der effektivsten Möglichkeiten, die Umweltverschmutzung in Städten zu reduzieren, aber bisher waren sie unerschwinglich teuer. Die E-Bus-Plattform von Equipmake ändert dies. Es ist ein kostengünstiges, hocheffizientes und vollständig integriertes Fahrgestell, mit dem jeder Karosseriebauer zum Hersteller von Elektrobussen werden kann – unabhängig davon, wie viel EV-Wissen er besitzt. Equipmake geht davon aus, im ersten Produktionsjahr 700 E-Bus–Antriebe für 12m Linienbusse von Agrale zu bauen. Die Briten sehen jedoch bereits heute eine große Nachfrage auf den Märkten weltweit, sodass dafür eigens eine neue Fabrik im Snetterton Business Park am Stammsitz von Equipmake errichtet wurde.

Jetzt kündigt Equipmake ein Elektrobus-Chassis für Doppeldecker an. Foto: Equipmake

 

Teilen auf: