Die Ruhrbahn erprobt den ersten von 20 neuen Spurbussen. Foto: Ruhrbahn/Lehmann

Essen, die viertgrößte Stadt in Nordrhein-Westfalen, testet auf der Strecke der Buslinie 146 einen neuen, spurgeführten Gelenkbus. Der Citaro G MildHybrid verfügt über zusätzlich verbaute Rollen und ist aktuell auf der Strecke zwischen Essen-Hauptbahnhof und Kray/Leithe im Einsatz. Die Auswertungen der Probefahrten will Mercedes-Benz dazu nutzen, um für die noch ausstehenden 19 Fahrzeuge eventuelle Anpassungen vorzunehmen. Im August/September wird die neue Generation der Spurbusse dann in Essen komplett sein, wie die Ruhrbahn mitteilt. Sie ersetzen die im Jahr 2009 angeschafften spurgeführten Gelenkfahrzeuge.  Geschäftsführer Uwe Bonan verantwortet das Ressort Betrieb bei der Ruhrbahn GmbH: „Der Bus fährt ohne Probleme während der Testfahrten über die Spurbusstrecke – wir sind zuversichtlich, dass dies so bleibt und freuen uns, wenn die neuen Busse unsere Flotte modernisieren.“ In den 80er Jahren wurden in Essen die ersten Spurbusse/Duo-Busse in Betrieb genommen. Europaweit einmalig, fuhren die Busse damals auf ehemaligen Straßenbahnstrecken der Humboldtstraße in Essen-Fulerum, der Wittenbergstraße in Essen-Stadtwald und über die Autobahn A40, von Essen-Huttrop nach Essen-Kray. Die Gleise wurden gegen Beton-Fertigteile getauscht, damit die Busse mit ihren Rollen dort spurgeführt fahren konnten. Auf der Wittenbergstraße wurden die Spurbusse und Duo-Busse bis 1986 im Mischbetrieb gefahren. Die Strecke diente dazu, erste Erfahrungen für den Einsatz der Duo-Busse im Tunnelbetrieb zu sammeln. Anfang der 90er Jahre wurde der Tunnelbereich von der Volkshochschule über den Porscheplatz zum Berliner Platz für die Spurbusse in Betrieb genommen. Hier nutzten die Fahrzeuge Oberleitungen statt Dieselantrieb. Seine Fahrleitungen legte er neben die der Straßenbahn und fuhr als „Duo-Bus“ dann vollelektrisch. Die Duo-Busse hatten auf beiden Seiten Türen, um einen Ausstieg auf die Mittelbahnsteige zu ermöglichen. Mittlerweile sind die Strecken in Fulerum und Stadtwald zurückgebaut worden. Die Strecke von Huttrop nach Kray bleibt. Lange Jahre war nicht klar, ob es überhaupt einen Hersteller gibt, der noch spurgeführte Busse baut. Nun können bald die neuen Busse ihren Betrieb auf der Spurbusstrecke aufnehmen. (Ruhrbahn/PM/Schreiber)

Teilen auf: