Anzeige



Auf Initiative von Francois Bous und Steve Streveler legt AWM ein limitiertes Sondermodell des Setra S 431 DT in den Farben von MeinFernbus auf. Vorbild ist der Setra-Doppeldecker, der bei Voyages Emile Weber aus Luxemburg auf der MeinFernbus-Linie 026 Luxemburg – Frankfurt – Berlin im Einsatz ist. Über 130 Jahre später hat der seinerzeit von Nicolas Weber gegründete Betrieb immer noch seinen Sitz in Canach im Gebäude des ehemaligen Hôtel de la Poste E. Weber. Bereits in fünfter Generation wird das Unternehmen als Familienbetrieb geführt, das vor allem in den letzten 40 Jahren eine rasante Entwicklung nahm und sich zu einem der Branchenführer sowohl im öffentlichen und privaten Personentransport des Landes als auch im luxemburgischen und grenzüberschreitenden Tourismus gemausert hat. Nahezu 540 Mitarbeiter beschäftigt Voyages Emile Weber und zählt somit zu den größten Bus- und Reiseunternehmen in Luxemburg und der Großregion. Über 380 Busse, vom Minibus bis hin zum Luxusreisebus, umfasst die Flotte. Der neue Busbetriebshof Reckschleed in Canach, der sich auf einem fast 7 Hektar großen Gelände befindet und dessen Bebauung im April 2009 beendet wurde, gehört zu den modernsten Busbetriebshöfen in Europa. Von hier aus starten auch die Setra-Doppeldecker, die für MeinFernbus im Einsatz sind: Mit dem Kennzeichen EW 1512 ist ein Doppeldecker mit Ziel 26 nach Luxemburg unterwegs, die zweite Version trägt das Kennzeichen EW 1515 und als Zielschild 26 Berlin. Von beiden Fahrzeugen sind jeweils 150 Stück in Auftrag gegeben worden. Die firmierte luxemburger Version trägt neben dem markant grünen Farbkleid von MeinFernbus noch einen weiteren, weißen Aufkleber mit DeLux Express. Dieser ist ein Hinweis auf den Betreiber, die Tochterfirma von Voyages Emile Weber und die Stadtwerke Trier. Seit Juli 2013 ist die DeLux-Express GmbH Partner von MeinFernbus. Mitte/Ende Februar sollen die Modellbusse verfügbar sein, wer Interesse hat, kann sich in Deutschland per eMail an Torsten Schraderwenden. Die Fotos von Francois Bous und Jörg Lellig zeigen das Vorbild für den Modellbus im Einsatz und in der Halle beim Folieren, was durch die Firma Lettrages Nico Reding erfolgte. Vielen Dank für die Informationen an Torsten Schrader und Florian Binanzer!

Teilen auf: