Der erste Interlink HD: Weltpremiere im finnischen Lahti. Foto: Scania

Der erste Interlink HD: Weltpremiere im finnischen Lahti. Foto: Scania

In Kortrijk auf der Busworld 2015 feierte Scania die Premiere des neuen Interlink. Als Debütant stand der LD, der Low Decker, auf der Messe. Mitte März ist der erste Scania Interlink als HD aus der Produktion im finnischen Lahti gerollt. Mit seiner Vielseitigkeit sei der neue Interlink das Multitalent für jeden Einsatz, so Scania. Um die Vielseitigkeit unter Beweis zu stellen, legen die Schweden jetzt mit der Bauhöhe HD, dem High Decker, noch einmal nach.  In Kürze soll der MD, der Medium Decker, als Dritter im Bunde der neuen Modellreihe folgen. Die neue Modellreihe mit drei Höhen bietet für jedes Fahrzeug wiederum unzählige Konfigurationsmöglichkeiten. Trotz aller Individualität haben die Entwickler aber auch die Wirtschaftlichkeit im Auge behalten: Zahlreiche Merkmale und Bauteile sind bei allen Interlink-Modellen identisch. Das vereinfacht nicht nur die Instandhaltung, sondern reduziert auch die Betriebskosten. „Mit dieser neuen Modellreihe reagieren wir auf die unterschiedlichen Anforderungen der Märkte und Betreiber“, so Klas Dahlberg, Senior Vice President Buses und Coaches im Hause Scania. „Der neue Scania Interlink ist ein echtes Multitalent, denn er bietet Unternehmen die gewünschte Vielseitigkeit ohne Kompromisse.“ Ohne Kompromisse typisch Scania, und das es sich bei dem Interlink um ein Fahrzeug von Scania handelt, sichern die bekannten Designmerkmale – besonders die Front und das Heck zeugen optisch von der Markenzugehörigkeit. Design ist bei Scania aber mehr als nur eine formschöne Gestaltung, wie die neue Modellreihe beweist: Die Frontpartie ist abgeschrägt und reduziert so den Wendekreis. Die Funktionalität der gewählten Form ermöglicht aber auch eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs. Positiver Nebeneffekt der strömungsoptimierten Karosserie: Die Geräuschentwicklung im Fahrgastraum konnte weiter verringert werden. Auch beim Fahrgastraum stand die Vielfalt bei der Entwicklung im Vordergrund. Alle Varianten des Interlink wurden auf eine optimale Nutzung des Platzangebotes hin konzipiert. Die frei wählbare Position der zweiten Tür erlaubt eine individuelle Anordnung der Sitzplätze. Der Unternehmer kann die Anzahl und Anordnung genauso frei wählen wie die Fahrzeuglänge. Die neue Interlink-Modellreihe gibt es mit einer Länge von 11 bis 15 Metern. Ähnlich groß ist das Angebot beim Antrieb: Der Scania Interlink ist mit zahlreichen Varianten des 9- oder 13-Liter-Motors lieferbar, neben allen handelsüblichen Treibstoffklassen auch für die alternative Kraftstoffe wie Bioethanol, Biodiesel und Biogas.

Teilen auf: