Anzeige



Mannschaftsbus Fortuna Düsseldorf

Neuer Mannschaftsbus für Fortuna Düsseldorf. (v. l. n. r.): Der Transfer-Coup zum Saisonstart: Den neuen Mannschaftsbus nehmen Robert Schäfer, Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf, und Busunternehmer Frank Donell, Geschäftsführer Donell Gruppenreisen, von Rüdiger Kappel, Leiter Vertrieb Mercedes-Benz Omnibusse, in Empfang. Foto: Daimler

Fortuna Düsseldorf hat vor Beginn der 2. Bundesliga-Saison 2016/17 einen erfolgreichen Transfer-Coup gelandet. Der Düsseldorfer Turn- und Sportverein Fortuna 1895 e.V., kurz Fortuna Düsseldorf, hat am 28. Juli 2016 vor der heimischen ESPRIT arena einen echten Top-Profi verpflichtet: Das neue Mannschaftsmitglied kommt aus dem Hause Mercedes-Benz, hört auf den Namen Travego und ist der neue Mannschaftsbus. Rüdiger Kappel, Vertriebsleiter Mercedes-Benz Omnibusse Deutschland, übergab den Neuzugang an Robert Schäfer, Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf, und an Busunternehmer Frank Donell, Geschäftsführer Donell Gruppenreisen. Robert Schäfer: „Ein Mannschaftsbus erfüllt neben seiner eigentlichen Bestimmung als Beförderungsmittel eine ganz besondere Aufgabe. Er ist Rückzugsort und Ruhepol vor und nach dem Spiel.“ Für Entspannung wird der neue Mannschaftsbus sicherlich sorgen, denn den Mercedes-Benz Reisehoch­decker Travego haben die Verantwortlichen von Fortuna Düsseldorf genau auf diese Anforderungen zugeschnitten. 32 Travel Star Xtra (TSX) Sitze mit Luxline Bepolsterung und über einem Meter Sitzabstand bieten Komfort und Beinfreiheit der Extraklasse. Jeder Sitz verfügt über USB-Ladebuchsen und sogenannte Komfortauflagen, die elektrisch per Knopfdruck von Tisch- zu bequemen Beinauflagen werden. Im Heck, in Fahrtrichtung rechts, sind hintereinander zwei Vis-à-vis-Sitzgruppen angeordnet. Ihre Hubtische lassen sich elektrisch versenken und die Sitzgruppen mittels Polsterauflagen so zu Relax- und Liegeflächen umfunktionieren. Ein Traum für geschundene Fußballerbeine. An allen Doppelsitzen kann auf das 230-Volt-Bordnetz zugegriffen werden. Auf vier Monitoren kann die Mannschaft Filme, Nachrichten oder Spiel­analysen des Trainers verfolgen. Letztere lassen sich mittels Laptop direkt über eine VGA-Schnittstelle einspielen. Eine digitale SAT-Anlage mit Sky-Empfang und das bordeigene WLAN-Netz runden das Medienangebot ab. Für eine bessere Rundumsicht, beispielsweise beim Rangieren, kann der Fahrer auf ein 270-Grad-Kamerasystem zugreifen. Hierfür erfassen außen angebrachte Weitwinkelkameras vier verschiedene Ansichten und errechnen daraus ein Echtzeit-Bild aus der Vogelperspektive. Der Mannschaftsbus Travego spielt aber auch in Sachen Umwelt- und Sicherheitstechnik meisterlich. Neben Active Brake Assist 3 (ABA 3), Abstandsregeltempomat (ART), Spurassistent (SPA), Aufmerksamkeits-Assistent (ATAS), Abbiegelicht und Anfahrassistent überzeugt der perfekt abgestimmte, wirtschaftliche Antriebsstrang. Der hochmoderne Reihensechs­zylinder Mercedes-Benz OM 470 mit 315 kW in Kombination mit der Abgas­nachbehandlung erfüllt die Abgasnorm Euro VI. Der effiziente Motor gewähr­leistet eine drastische Reduzierung von Stickoxiden und Partikeln im Abgas und macht den Travego zum Vorreiter einer neuen, umweltfreundlichen Ära. Mit dem vollautomatisierten Achtganggetriebe Mercedes-Benz GO 250-8 PowerShift profitiert der Fahrer von einer progressiven Abstufung sowie schnellen und gleichermaßen komfortablen Schaltvorgängen. „Die Fortuna“ ist einer der traditionsreichsten deutschen Fußballclubs. Als „Turnverein Flingern“ wurde er im Jahre 1895 gegründet. Während der 121-jährigen Vereinsgeschichte hat der Verein nahezu alle fußballerischen Höhen und Tiefen erlebt. Zu den Erfolgen zählt zweifelsohne der Gewinn der Deutschen Meisterschaft im Jahre 1933, die Pokalsiege 1979 und 1980 sowie das nur knapp verlorene Europapokalfinale 1979 gegen FC Barcelona. Derzeit spielt „die Fortuna“, wie der Klub von seinen Fans liebevoll genannt wird, in der 2. Bundesliga. Über 22 300 Mitglieder zählt der Verein aktuell. Die Fans sind für ihre bedingungslose Liebe zum Verein bekannt und geben den Ligaspielen ein einzigartiges emotionales Umfeld. Im Schnitt besuchen über 30 000 Zuschauer die Spiele, mehr als mancher Erstligist für sich verbuchen kann. An Spieltagen bestimmen die Vereinsfarben Rot und Weiß das Düsseldorfer Stadtbild, und es ist mittlerweile ein Identifikationsmerkmal, mit einem großen „ F 95“-Kleber auf dem Auto unterwegs zu sein.

Teilen auf: