VDL gibt einen ersten Ausblick auf den neu gestalteten Fahrerarbeitsplatz der nächsten Citea-Generation. Foto: VDL

Zum neuen Fahrerplatz gibt es auch eine entsprechende Kabine. Foto: VDL, Montage: omnibus.news

VDL Bus & Coach hat für den Herbst diesen Jahres die neue Citea-Generation angekündigt. Die Niederländer werden bei der neuen Baureihe mit vielen Neuheiten aufwarten und gehen dabei einen in ihrer Philosophie konsequenten Schritt: Die neuen Citea-Linienbusse wird es ausschließlich mit einem elektrischen Antriebsstrang geben. Nach Aussagen von VDL soll die neue Generation ohne Zwischenladung bis zu 600 Kilometern weit fahren können. Nicht nur das weckt Interesse, sonder auch das reduzierte, aber gradlinie und ganz individuelle Design. Bei allen Veränderungen der Mobilität, noch geht es nicht ohne Busfahrer, er ist und bleibt eine Konstante. Auch hier hat sich das Team von VDL im Zusammenhang mit der neuen Baureihe viele Gedanken gemacht, wie der Fahrerarbeitsplatz aussehen soll. “Die Coronakrise hat aufgezeigt, dass der Busfahrer eine wichtige gesellschaftliche Rolle hat”, sagt Alex de Jong, Business Manager Öffentlicher Personenverkehr. “Er sorgt dafür, dass Kinder zur Schule gebracht werden und Pflegepersonal rechtzeitig am Arbeitsplatz ist. Ein zufriedener Fahrer ist und bleibt einer unserer wichtigsten Botschafter. Als Vorbereitung auf die neue Citea-Generation haben unsere Forscher in mehreren europäischen Ländern zahlreiche Fahrer befragt, um deren Bedürfnisse zu ermitteln: Was ist ihnen wichtig, was fehlt, was muss geändert werden und was ist genau richtig? Außerdem hat VDL Bus & Coach mit ÖPNV-Branchenverbänden und Universitäten zusammengearbeitet.” Die Aussagen wurden genutzt, um einen optimalen Fahrerarbeitsplatz für die neue Citea-Generation zu entwickeln. Schließlich hält sich der Fahrer hier den ganzen Tag auf. Daher wurden bei Ergonomie, (Bedienungs-)Komfort und Sicherheit keine Kompromisse gemacht. Die verbesserte Fahrerkabine in den Bussen der neuen Citea-Generation wurde mehrfach von Wissenszentren und Branchenverbänden getestet. Außerdem wurde das Konzept vom niederländischen Brancheninstitut für gesunden Transport und dem Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) geprüft. In der neuen Citea-Generation wurde nicht nur die Sitzposition des Fahrers stark verbessert. Der Einstellbereich der Lenksäule ist größer geworden, Lenkkräfte wurden verringert was zu einem direkten Komfortgewinn für den Fahrer führt. Dabei wurden die modernen Techniken angewandt, wie sie in der Automobilindustrie üblich sind. Der Fahrer profitiert von flexiblen, erweiterten Einstellmöglichkeiten und ausreichend Stauraum. Auf der Grundlage von Forschungsergebnissen wurde viel Zeit in die Verbesserung der Interaktion zwischen Fahrzeug und Fahrer sowie in Sicherheitssysteme investiert. Auch wurden künftige Entwicklungen in den Bereichen Bezahlsysteme und autonomes Fahren vorweggenommen. Spannend, die neuen Citea-Generation wird erstmals vom 9. bis 14. Oktober auf der Busworld in Brüssel zu sehen sein. Noch bis Ende April werden auf der Webseite und über die Social-Media-Kanäle von VDL Bus & Coach die wichtigsten Neuerungen, Interessantes und Wissenswertes und andere Besonderheiten vorgestellt. (VDL/PM/Sr)

Teilen auf: