Wo laufen sie denn hin? Klar, zu ihrem neuen Mannschaftsbus, einem MAN Lion’s Coach. Foto: DFB, Montage: omnibus.news

„Wo laufen sie denn? Mein Gott, bei mir ist alles dunkel, was ist denn das? Ach, ich hab das Glas verkehrt rum… Na, das kann ja mal passieren… Wo laufen sie denn, wo laufen sie denn… Mein Gott, wo laufen sie denn? Wo laufen sie denn?” – …so könnte man mit etwas Humor den Untertitel zu einem Foto des Deutschen Fußballbundes schreiben, wenn man an den neuen Mannschaftsbus denkt. Der Volkswagen-Konzern bzw. die Marke VW ist seit Jahresbeginn offizieller Mobilitätspartner des Fußballverbandes. Nicht aber mit dem neuen Mannschaftsbus, sondern mit dem hauseigenen Heizkraftwerk mit den markanten vier Schornsteinen ging es los. “Neue Viererkette für die deutsche Mannschaft”, hieß es passend. Volkswagen sieht im DFB-Sponsoring die Chance, die Themen, die den Konzern aktuell bewegen, direkter bei den Menschen zu platzieren zu können. “Wir haben uns lange auf diese Partnerschaft vorbereitet – jetzt freuen wir uns, dass es endlich losgeht”, sagt Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender von Volkswagen. “Unser Unternehmen hat sich für die kommenden Jahre viel vorgenommen. Wir wollen der Elektromobilität sowie unseren bald kommenden E-Modellen zum Durchbruch verhelfen. Zudem wollen wir uns vom Autobauer zum Mobilitätsdienstleister entwickeln. Die Partnerschaft mit dem DFB wird uns dabei helfen, dass unsere Themen die Menschen noch besser erreichen.” Richtig sichtbar wird die Zusammenarbeit für die Buswelt dann am 20. März:  Die Nationalmannschaft bestreitet in Wolfsburg ihr erstes Länderspiel des des Jahres 2019. Beim Spiel gegen Serbien werden die Nationalspieler mit dem neuen Mannschaftsbus, einem MAN Lion’sCoach, vorfahren. Ausgebaut im hauseigenen Bus Modification Center in Plauen hat MAN den Sportlern und Trainern alle Wünsche erfüllt.

Noch ist die Ausstattung des neuen DFB-Mannschaftsbusses geheim, Volkswagen wird es aber an nichts fehlen lassen… Foto: omnibus.news

Während der Mannschaftsbus für MAN wirbt, werden die Nationalspieler beim Aufwärmen mit Shirts und Jacken auflaufen, die das VW-Logo tragen, wie schon beim Bild der Nationalspieler auf dem Weg zum Werbespot für den neuen Sponsor zu sehen ist. Die Partnerschaft beiinhaltet aber nicht nur den Mannschaftsbus von MAN. Volkswagen wird Pkw präsentieren, Volkswagen Nutzfahrzeuge rollt mit T6 und Crafter-Modellen an. Das neue Sponsoring kommt auch dem Frauen-Nationalteam zugute, das bei der Weltmeisterschaft in Frankreich vom 7. Juni bis 7. Juli 2019 zum ersten Mal mit den neuen Logos auftritt. Die Werbeeinnahmen fließen zudem in die DFB-Nachwuchsteams sowie die rund 25.000 Amateurvereine, die es derzeit in Deutschland gibt. “Wir freuen uns, dass wir den sportlichen Neuanfang der Nationalmannschaft begleiten können”, sagt Diess. “Wie der DFB sind auch wir sind im Wandel – dabei können wir uns gegenseitig in vielen Bereichen unterstützen.” In den kommenden fünfeinhalb Jahren, genauer gesagt bis zum 31. Juli 2024, ist Volkswagen offizieller Mobilitätspartner des DFB. Fußballsponsoring hat bei Volkswagen eine lange Tradition. Prominentestes Beispiel ist der VfL Wolfsburg: Seit der Gründung des Vereins im Jahr 1945 steht das Unternehmen an der Seite des heutigen Bundesligisten. Darüber hinaus engagiert sich VW in Deutschland als Partner des Fußballs im DFB-Pokal, für Vereine an seinen Produktionsstandorten, für den Fußballnachwuchs und auch für kulturelle Projekte im Fußball.

Der Mannschaftsbus von Mercedes-Benz wird zukünftig nicht mehr die Nationalspieler zu ihren Spielen bringen. Der DFB fährt ab 2019 mit einem Lion’s Coach von MAN vor. Foto: Daimler

Im Sommer 2017 hatte der Deutsche Fußballbund nach 45 Jahren das Ende des Sponsoring mit Mercedes-Benz verkündet. Voller Stolz präsentierte man Volkswagen als neuen Partner. “Die signifikante Steigerung der Einnahmen durch den neuen Vertrag gibt uns künftig als DFB mehr Spielraum, den vielfältigen Aufgaben des Verbandes nachzukommen und die gemeinnützigen Zwecke noch nachhaltiger umzusetzen”, begründete DFB-Präsident Reinhard Grindel seinerzeit die Entscheidung. Und weiter: “Volkswagen ist als global agierendes Unternehmen ein starker Partner, um unsere Internationalisierung vor allem in China weiter voranzutreiben.” Volkswagen setzte sich in einem Bieterverfahren durch, nachdem die Verträge zuvor immer wieder ohne Ausschreibung verlängert worden waren. Mercedes-Benz bzw. Daimler war seit 1972 Partner des DFB, seit 1990 Generalsponsor des Verbandes und der Nationalteams.

 

Teilen auf: