Der neue Sprinter wird wieder zum Standard werden, keine Frage! Foto: Daimler

Daimler feierte gestern die Weltpremiere der neuesten Generation des Erfolgsmodells Sprinter. Mit der Neuauflage des Bestsellers läutet Mercedes‑Benz Vans nun das digitale Zeitalter in dieser Fahrzeugklasse ein: Als erste vollvernetzte Gesamtsystemlösung verkörpert die dritte Generation des Sprinter die Entwicklung der Sparte vom reinen Fahrzeughersteller zum Anbieter von ganzheitlichen Transport- und Mobilitätslösungen. Mit neuen Konnektivitätsdiensten, Elektroantrieb und individuellen Hardwarelösungen für den Laderaum macht der große Transporter das Geschäft der Kunden in einer vernetzten Welt künftig deutlich effizienter. Dieter Zetsche: „Der Sprinter hat vor mehr als 20 Jahren das Segment begründet, das seinen Namen trägt. Seitdem hat er die Standards bei den großen Transportern durch Innovation immer wieder neu gesetzt. Nicht umsonst ist er einer der Bestseller im Daimler‑Portfolio.“ Das aktuelle Modell des Sprinter ist seit 2006 auf dem Markt. Der neue Sprinter ist ab sofort bestellbar und wird ab Juni 2018 in den europäischen Markt eingeführt. Die weiteren Märkte folgen sukzessive. Mit einem attraktiven Preisniveau ab 19.990 Euro in Deutschland (Preis ohne MwSt.) für die Einstiegsversion mit Frontantrieb bietet der neue Sprinter für jeden Kunden das exakt auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Modell. „Wir investieren weltweit rund 2,5 Milliarden Euro für den neuen Sprinter in die Entwicklung, das weltweite Produktionsnetzwerk sowie Vertrieb und Aftersales“, sagt Dieter Zetsche. „Als Weltfahrzeug ist der Sprinter in mehr als 130 Ländern unterwegs und wurde mittlerweile mehr als 3,4 Millionen Mal verkauft. Seinem Ruf als Bestseller hat er auch in seinem letzten Jahr alle Ehre gemacht: Insgesamt haben wir 2017 weltweit rund 200.500 Sprinter abgesetzt – so viele wie nie zuvor.“, so olker Mornhinweg, Leiter Mercedes‑Benz Vans. Und weiter: „Unser neuer Sprinter ist der erste Van einer neuen Gattung – eine voll vernetzte Gesamtsystemlösung. Wir haben ihn in allen klassischen Stärken noch besser gemacht und ergänzen ihn durch intelligente Produkte und Dienstleistungen. Der Sprinter wird zum integralen Teil der Wertschöpfungskette. Für unsere Kunden erschließen wir so ein neues Niveau in Sachen Effizienz, Flexibilität, Vernetzung und Wirtschaftlichkeit. Und zwar passgenau für ihre jeweilige Branche“.

Das Medieninteresse war dem Anlass entsprechend groß. Foto: Daimler

Schon heute kommt der Sprinter in den unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz: im klassischen Kurierdienst auf der letzten Auslieferungsmeile und dabei zunehmend bei der Belieferung mit frischen Lebensmitteln („eGrocery“), in der privaten und öffentlichen Personenbeförderung, als Reisemobil, als mobile Werkstatt in verschiedenen Handwerksbranchen sowie im Baustellenverkehr aber auch als rollendes Ersatzteillager von Service‑Technikern. Der neue Sprinter bietet seinen Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen daher künftig noch mehr spezifische Anwendungsmöglichkeiten als je zuvor. Er ist in mehr als 1.700 verschiedenen Varianten verfügbar – allein über die Aufbauarten, Antriebskonzepte, Kabinengestaltung, Aufbaulängen, Tonnagen, Laderaumhöhen und Ausstattungsvarianten. Die Bandbreite bei den Sitzen reicht von zwei einzelnen Sitzen in der Kabine eines gewerblich genutzten Fahrzeugs bis zu 20 Sitzplätzen für 19 Passagiere plus Fahrer. Das maximale Ladevolumen liegt bei 17 m3, die Tonnage reicht bis 5,5 Tonnen. Neben der konsequenten Weiterentwicklung der hocheffizienten Dieselmotoren wird Mercedes‑Benz Vans künftig auch in allen Segmenten lokal emissionsfreie Elektroantriebe anbieten und die Elektrifizierung der gewerblich genutzten Flotte konsequent vorantreiben. Den Anfang macht der eVito, der seit November 2017 bestell- und ab der zweiten Jahreshälfte 2018 lieferbar sein wird. Auf den eVito folgt der eSprinter in 2019. Im Dialog zwischen Kunden und den Experten von Mercedes‑Benz Vans werden die Betreiberkonzepte individuell an Branchenbedürfnisse, Fuhrparkgröße, Fahrprofil oder an die baulichen Voraussetzungen bei der Schaffung einer eigenen Ladeinfrastruktur auf dem Unternehmensgelände angepasst und schaffen so ein ganzheitliches Ökosystem. Außerdem lassen sich Elektro-Grundfahrzeuge hinsichtlich ihrer Reichweite oder Zuladung dem jeweiligen Einsatzzweck exakt anpassen. Das neue Angebot bewegt sich bei den Betriebskosten auf Augenhöhe mit vergleichbaren Modellen mit Dieselaggregat. Die Elektromodelle sind vor allem für den innerstädtischen Verkehr konzipiert. In Vorbereitung auf die neue Sprinter-Generation hat Mercedes‑Benz Vans signifikante Investitionen in sein weltweites Produktionsnetzwerk getätigt. In Summe fließen insgesamt 450 Millionen Euro in das Leitwerk der weltweiten Sprinter‑Produktion in Düsseldorf sowie in das Sprinter‑Werk im brandenburgischen Ludwigsfelde. Mercedes‑Benz Vans ist damit der einzige Hersteller im Segment großer Transporter, der weiterhin auch in Deutschland produziert. In den argentinischen Standort González Catán bei Buenos Aires investiert Mercedes‑Benz Vans 150 Millionen US-Dollar für den neuen Sprinter. Zusätzlich errichtet Mercedes‑Benz Vans in den USA ein völlig neues vollumfängliches Sprinter‑Werk als Erweiterung des bestehenden Montagestandorts für Transporter. In die neue Fertigung in North Charleston im US‑Bundesstaat South Carolina investiert Mercedes‑Benz Vans rund 500 Millionen US‑Dollar. Die Fertigstellung des Werks und der Produktionsbeginn sind für die zweite Jahreshälfte 2018 geplant. Weltweiter Produktionsbeginn des neuen Sprinter ist Anfang März in Deutschland.

Dieter Zetsche: „Der Sprinter hat vor mehr als 20 Jahren das Segment begründet, das seinen Namen trägt. Seitdem hat er die Standards bei den großen Transportern durch Innovation immer wieder neu gesetzt. Nicht umsonst ist er einer der Bestseller im Daimler‑Portfolio.“ Foto: Daimler

 

Teilen auf: