Thorsten Woltjes testet die neue Unternehmensbekleidung der DB. Foto: Rehmer

Seit 2016 arbeitet die Deutsche Bahn gemeinsam mit Guido Maria Kretschmer an der neuen Kollektion der Dienstkleidung. Das Besondere ist, dass die Beschäftigten von Anfang an in den Entwurfsprozess eingebunden wurden. So auch Busfahrer Thorsten Woltjes, der den Designer deshalb schon mehrfach getroffen hat. Guido Maria Kretschmer ist der kreative Kopf hinter der DB-Dienstkleidungskollektion. Der Designer begann seine Karriere auf Ibiza, entwarf schon Uniformen für die Crew der Fluglinie Hapag Lloyd, die Mitarbeiter der Deutschen Telekom oder auch den Touristikkonzern TUI. Jetzt gibt es eine neue Dienstbekleidung für Zugbegleiter, Gastronomen, Servicemitarbeiter, Kundenbetreuer, Reiseberater, Lokführer und Busfahrer. Doch bevor die neue Kollektion gefertigt wird, testen 250 Beschäftigte deutschlandweit die Kleidungsstücke. Darunter ist auch Busfahrer Thorsten Woltjes von Weser-Ems-Bus aus der Niederlassung Aurich. Seit August 2018 sind die neuen Kleidungsstücke bei ihm im Alltagstest. Sein Fazit fällt bisher positiv aus: “Die Kleidung ist einfach toll, sie ist bequem, funktional und modern – vor allem: Es zwackt nichts.” Die neue Unternehmenskleidung löst nach 15 Jahren die alte ab. Die DB will damit moderner und attraktiver wirken – für Kunden und Mitarbeiter. Entstanden sind für die verschiedenen Berufsgruppen rund 80 Kleidungsstücke, die miteinander kombinierbar sind. Neu sind Kleider, Jeans und Poloshirts. Das Verkehrsrot wird durch einen dunkleren Rotton ersetzt, der besser kombinierbar ist und vielen Menschen besser steht. Denn ein großes Ziel ist, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in ihrer Dienstkleidung wohl fühlen und dies den Kunden gegenüber ausstrahlen. Ende 2019 soll die neue Kollektion dann konzernweit eingesetzt werden.

Teilen auf: