Was lange währt… NeoScale hat jetzt den auf der Spielwarenmesse 2015 gezeigten Kässbohrer S 215 HD jetzt an den Fachhandel ausgeliefert, wie Martin Fischle von MF Modellbau mitteilt. Nachdem IXO den S 215 HD in 43-facher Verkleinerung auf den Markt gebracht hatte, stand ein großes Fragezeichen hinter dem Modellbus von NeoScale. Doch wer genau hinseiht, der erkennt die Wertigkeit im Detail wie beispielsweise am Kühlergrill mit dem K und Setra-Aufdruck. NeoScale ein neueres Baumuster als Vorbild gewählt hat – Mitte der 80er Jahre schickten die Ulmer den S 215 HD so auf die Straße. Auch sonst gefällt die Miniatur aus Resin: Die Lackierung und Bedruckung ist sauber und bis ins kleinste Detail gut umgesetzt, Positiv- und Negativgravuren tragen entsprechnd dazu bei. Auch im Innern geht es zeitgenössisch zu, wie die mintfarbenen Sitze zeigen. Der Fahrerplatz mit Armaturentafel passt, genauso auch das Lenkrad. Hier wurde im Vergleich zum Handmuster der Spielwarenmesse noch nachgebessert, auf den seitlichen Aufdruck “Tourismo” hat NeoScale zum Glück verzichtet, genauso wie auf das damals gezeigte unverständliche Kennzeichen N – EO 373. Die Setra Baureihe 200 wurde von 1976 bis 1991 im Omnibuswerk in der Ulmer Weststadt gebaut. Sie ging mit sechs Modellen an den Start. Das hatte es nie zuvor gegeben, und wie man heute weiß, auch nicht mehr bei den bis heute aufgelegten Baureihen. Den Auftakt bildeten die Hochbodenversionen S 211 H, S 212 H, S 213 H und S 215 H mit jeweils 3090 mm Höhe sowie die ersten Hochdeckermodelle S 213 HD und S 215 HD mit einer Gesamthöhe von 3340 mm. Auch hier kam alles aus einem Baukasten. Während ihrer gesamten Bauzeit (1976 – 1991) erfuhr die hoch moderne Bau­reihe fortlaufende Modernisierung, technischen Neuheiten wie das 1984 erst­mals im Omnibus eingeführte ABS-System, sowie Anpassungen an Kunden- und Marktanforderungen. Mit der 200er Serie ging eine kontinuierliche Stückzahl-Steigerung einher wie sie schon bei der Vorgängerbaureihe 100 zu verzeichnen war. Bei deren Einführung 1967 lag die Produktion bei rund 800 Omnibussen pro Jahr. Bis zu ihrer Ablösung 1976 war ein Zuwachs auf immerhin 1.310 Einheiten zu registrieren. Mit dieser kontinuierlichen Produktionsausweitung über die Jahre hinweg traten aber auch die Kapazitätsengpässe im alten Ulmer Werk deutlich zu Tage. Im Juli 1991 wurde der letzte Setra S 215 HD in der Ulmer Weststadt gefertigt. Der Kässbohrer Geschäftsbericht für das Jahres 1991 bestätigt, dass von der Baureihe 200 „in 16 Jahren über 30 000 Einheiten weltweit abgesetzt wurden”. Ganz anders sieht es mit dem Modellbus von NeoScale aus: Als Kleinserienmodell aus Resin ist die Auflage produktionsbedingt gering und limitiert.

Teilen auf: