Autonom unterwegs: Der Elektro-Kleinbus von Navya. Foto: Schreiber

Navya, im Breich autonom und rein elektrischer Shuttle aktiv, will weiter expandieren. Der 2015 vorgestellte Arma soll das erste fahrerlose Serienfahrzeug für den Verkehr im öffentlichen Raum werden. Als „intelligenter“ fahrerloser Shuttlebus kann das Fahrzeug schon jetzt bis zu 15 Personen mit bis zu 25 km/h befördern. Um den führenden Anspruch behaupten zu können, haben die Franzosen jetzt mit der südkoreanischen ESMO Corporation eine strategische Partnerschaft für den nordostasiatischen Markt – einschließlich Südkorea, Japan und China – geschlossen. Die ESMO Cooperation beteiligt sich vor diesem Hintergrund mit 20 Millionen Euro an Navya und wird damit der zweitgrößte Anteilseigner der Franzosen. Navya wurde 2014 von Christoph Sapet gegründet, seinerzeit als Startup mit so genanntem Risikokapital von Finanzinvestoren auf. Im Oktober 2016 stiegen der Automobilzulieferer Valeo und der ÖPNV-Dienstleister Keolis sowie ein Finanzinvestor aus Katar ein, bevor Navya im letzten Jahr an die Börse ging. Etienne Hermite, CEO von NAVYA, sagt: „Wir freuen uns und möchten uns herzlich bei unserem neuen Partner für das Vertrauen und das langfristige Engagement bedanken, das den Mehrwert unserer Mobilitätslösungen auf einem Markt mit hohem Potenzial bestätigt. Diese Finanzierung wird es uns ermöglichen, Navyas künftigen Einsatz für unsere Aktivitäten im Ausland und insbesondere auf dem koreanischen Markt aufrechtzuerhalten. Wir sind sehr begeistert von dieser neuen Partnerschaft, die perfekt zu der Kultur unserer Teams passt, Fachwissen und Know-how auszutauschen.“ Jeong Hun Kim, CEO der ESMO Corporation, kommentiert: „Wir freuen uns auch, die internationale Entwicklung von Navya, einem Referenzunternehmen auf dem Gebiet der autonomen Mobilität, zu begleiten. Wir sind seit einigen Jahren mit Navya und der Qualität seiner Technologie vertraut und sind fest davon überzeugt, dass seine autonomen Fahrzeuge entscheidende Vorteile haben, die es ihm ermöglichen, ein wichtiger Akteur auf seinem Markt zu werden.”

Teilen auf: