Seite auswählen

Anzeige



Mercedes-Benz Citaro NGT

Eine echte Alternative: Der Citaro NGT. Foto: Daimler

MB Gasmotor M 936 G

Herzstück des Citaro NGT: Der Gasmotor M 936 G. Foto: Daimler

Hightech-Gasflaschen aus Compositmaterial sind unter einer Hutze aus dem Dach verbaut. Foto: Daimler

Hightech-Gasflaschen aus Compositmaterial sind unter einer Hutze aus dem Dach verbaut. Foto: Daimler

Der neue Citaro NGT von Mercedes-Benz macht ganz schön Druck in der Branche. Trotz aller Euphorie für Elektromobilität ist der Citaro NGT mehr als nur eine Zwischenlösung, wie auch der Test- und Technikredakteur Sascha Böhnke in seinem Supertest in der Fachzeitschrift Omnibusrevue meint. Und weiter: „Denn bis es tatsächlich so weit ist, bis in den Städten nur noch Elektrobusse verkehren, dürfte es allen Beschwörungen zum Trotz noch ein ganzes Weilchen dauern. Und da ist das Thema „Wer soll das bezahlen?“ nur eines von vielen. Ladeinfrastruktur, Um- und Aufrüstung in den Verkehrsbetrieben, Versorgung mit Energie, Gewährleistung einer hohen Fahrzeugverfügbarkeit – all das gehört dazu und eben nicht nur der so wunderbar leise und vordergründig saubere Bus selbst.“ Man muss sich fragen, wie modern beziehungsweise zeitgemäß heutzutage eigentlich Omnibusse sind, die mit Erdgas oder Biogas betrieben werden? Im Rahmen einer Presse-Vorschau zum 61. UITP-Weltkongress 2015 kündigte Hartmut Schick, Leiter Daimler Buses, einen Elektro-Citaro an und stellte damit auch die Zukunft des Busses im Hause Daimler dar. Unter den Augen von Carl Benz, der in der Mannheimer Auslieferungshalle auf die Anwesenden Blick, erklärte Hartmut Schick, dass man den Dieselantrieb weiter optimiere und gleichzeitig auf den Elektroantrieb setze. Und dies, weil Busse in Ländern außerhalb der westlichen Industrienationen noch lange Zeit Dieselbusse sein werden. „Öffentlicher Personennahverkehr ist mit keinem Verkehrsmittel so wirtschaftlich und flexibel zu realisieren, wie mit dem Bus“, sagte Schick. „Die effektivste Methode, vielen Menschen Mobilität und damit auch die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen, ist der Einsatz von Omnibussen.“ In diesem Zusammenhang stellte Gustav Tuschen, Leiter Entwicklung bei Daimler Buses, als Weltpremiere auch den neuen Gasmotor M 936 G vor. Für den neuen Motor gibt es auch einen neuen Bus: Der mit Erdgas angetriebene Citaro NGT wurde dann in Kortrijk auf der Busworld 2015 vorgestellt. Laut Tuschen wurden im Vergleich zum Vorgänger nicht nur 300 Kilogramm Gewicht eingespart, sondern der Verbrauch auch zweistellig gesenkt. Hybridbusse, als Fahrzeuge mit partiell emissionsfreie Antrieb, werden in der Modellpalette von Daimler Buses nicht angeboten, ließ Tuschen erkennen. „Nach unseren Erfahrungen ist der Aufwand dafür unverhältnismäßig hoch, vor allem aber genügt nur partielles emissionsfreies Fahren nicht dem Anspruch moderner Stadtbus-Mobilitätslösungen. Deshalb werden wir diesen Weg künftig nicht mehr beschreiten“, so Tuschen seinerzeit. „Die elektrisch angetriebenen Stadtbusse können die hoch entwickelten Busse mit Verbrennungsmotor heute noch nicht vollwertig ersetzen. Weder der Batteriebus noch der Brennstoffzellenbus sind zum heutigen Tage in großen Stückzahlen zu vermarkten. Sie sind weder technisch noch wirtschaftlich serienreif“, erklärte Tuschen. „Noch vor dem Jahr 2020 werden Sie als Serienfahrzeuge den Citaro E-Cell (batterie-elektrischer Antrieb) und den Citaro F-Cell (Brennstoffzellen-Antrieb) erleben“, prophezeite Tuschen. Sein Schlusswort war eine Ansage: „Wenn emissionsfrei, dann völlig emissionsfrei“. Bis dahin ist der Mercedes-Benz Citaro mit Erdgasantrieb mehr als ein Nischenprodukt. Der Citaro Natural Gas Technology (kurz NGT) besticht durch seinen leisen Lauf und reduzierte CO2-Emissionen. Der Citaro NGT dürfte damit eine, wenn nicht sogar die wichtigste der drei Säulen der möglichen Antriebe des Citaro werden. Ein leiser und emissionsreduzierter Linienbus wird für den Verkehr in hochbelasteten Innenstädten immer mehr gefragt werden, denn Elektroantriebe werden sich aus Kostengründen nicht flächendeckend verbreiten. Mercedes-Benz bietet diese Antriebsvariante als Solobus sowie als Gelenkbus an. Mit seinen Hightech-Gasflaschen aus Compositmaterial und dem neuen Motor – der Erdgasmotor M 936 G leistet 222 kW (302 PS) aus 7,7 l Hubraum – will der Linienbus-Bestseller erneut den Maßstab für effiziente Antriebstechnik setzen. Der Motor ist besonders kompakt und leicht: Mit einem Gewicht von nur 747 kg einschließlich Vorkatalysator wiegt er rund 230 kg oder knapp 25 Prozent weniger als das Vorgänger mit 12 l Hubvolumen – das ist erfolgreiches Downsizing. Der Erdgasmotor Mercedes-Benz M 936 G basiert auf dem hochmodernen Turbodieselmotor OM 936. Der neue Erdgasmotor arbeite extrem effizient, zusammen mit einer intelligenten Ansteuerung der Nebenaggregate resultiert daraus ein Einsparpotenzial des Citaro NGT gegenüber dem Vorgängermodell von rund 15 bis 20 Prozent, so Mercedes-Benz. In Verbindung mit dem optionalen Rekuperationsmodul seien dann sogar noch größere Einsparungen zu erwarten, so das Versprechen der Mercedes-Benz-Entwickler.

Teilen auf:

Anzeige