Seite auswählen

Anzeige



Marko Voynovic, Nachtbusfahrer bei SWB Bus und Bahn, ist einer von 18 Fahrern der SWB-Nachtbus-Crew, die sich jede Nacht ab 00:35 Uhr hinter das Steuer der N1 bis N10 setzen, um Nachtschwärmer vom Zentralen Omnibusbahnhof Bonns sternförmig nach Hause in alle Ortsteile Bonns und auch in die nähere Umgebung zu bringen. Mittlerweile nutzen mehr als 500 000 Fahrgäste die Nachtbusse – eine Erfolgsgeschichte des Bonner ÖPNV. Foto: SWB Bonn

Die Bonner Abgeordneten Ulrich Kelber (SPD/MdB) und Rolf Beu (Bündnis 90/Die Grünen/MdL) haben 1996 als junge Stadtverordnete im damaligen Stadtwerke-Ausschuss die Einrichtung von Nachtbussen in Bonn erreicht und freuen sich über die außerordentlich positive Entwicklung des Nachtbus-Netzes. „Jeder freut sich, wenn die eigenen Kinder wachsen und gedeihen, bei Ideen ist das genauso“, sagte Bonns Bundestagsabgeordneter Ulrich Kelber. „Als Busse für Alkoholiker und Penner wurde die Idee damals diffamiert, wir haben sie aber trotzdem durchgesetzt und sie waren von Anfang an ein Erfolg.“ Zusammen mit dem Bonner Landtagsabgeordneten Rolf Beu überreichte er dem Nachtbusfahrer Marko Voynovic eine Geburtstagstorte – natürlich nachts – am Samstag, 17. Dezember, am Bussteig F2 auf dem ZOB, an dem die Nachtbuslinie N3 hält. „Seit 32 Jahren bin ich in Bonn verkehrspolitisch aktiv und darüber mit den Stadtwerken verbunden. Das ursprünglich frühe Betriebsende im Bonner Bus- und Bahnnetz gegen 1 Uhr entsprach vor zwanzig Jahren zwar dem Vorurteil, dass in Bonn abends die Bürgersteige hochgeklappt werden, aber nicht mehr Lebenswirklichkeit der jugendlichen und studentischen Fahrgäste“, erinnert sich der Landtagsabgeordnete Rolf Beu. „Um für diese eine sichere Heimfahrt zu ermöglichen, setzten Uli Kelber und ich die Einführung des Nachtbusangebots in Bonn durch, verbunden mit einem eigenständigen Marketingdesign. Heute sind Nachtbusse in vielen Städten Standard. Damals vor 20 Jahren nahm Bonn eine Vorreiterrolle ein. Das Nachtbussystem hat sich bewährt. Heute fahren zehn N-Linien, nachfragegerecht mit großen Gelenkbussen. Ich werde mich dafür einsetzen, dass diese Nachtbusse auch zukünftig weiter in Bonn verkehren werden und zwar zum normalen Fahrpreis ohne Zuzahlungen.“  Auch SWB Bus und Bahn freut sich über die positive Entwicklung bei den Fahrgastzahlen und Arbeitsplätzen der Busfahrer. Als weitere klimafreundliche Entwicklungsmöglichkeit sieht das Bonner Nahverkehrsunternehmen zukünftig den Einsatz von leisen Elektrobussen auf der Linie, um den nächtlichen Geräuschpegel zu senken. Da derzeit Gelenkbusse auf den Nachtbuslinien fahren, werden die sechs neuen Elektro-Solobusse dort nicht eingesetzt. “Die Nachtbus-Flotte fährt pro Jahr rund 265.000 Kilometer, damit unsere Fahrgäste nachts eine unbeschwerte Zeit verbringen können und sicher ankommen“, berichtete Anja Wenmakers, Bereichsleiterin Vertrieb/Marketing bei SWB Bus und Bahn während der kleinen Geburtstagfeier. „Wir halten dies für einen wichtigen Baustein unseres attraktiven Angebots und freuen uns sehr über das Jubiläum!“.  1996 wurden die ersten vier Nachtbuslinien (N1 bis N4) eingeführt. Sie fuhren zunächst nur in den Wochenendnächten und vor Feiertagen. 1997 kam eine weitere Linie hinzu, die N16. Die Resonanz auf das nächtliche ÖPNV-Angebot war gut und wurde kontinuierlich besser: 1998 ist entschieden worden, dass die Nachtbuslinien täglich eingesetzt werden. Im Jahr 2000 wurde das Nachtnetz dann auf sieben Buslinien erweitert, 2003 kam eine weitere Linie hinzu. 2013 stand eine größere Änderung bevor: Die N6 wurde eingestellt, im Gegenzug werden seitdem in den Wochenendnächten Nachtfahrten auf der Stadtbahnlinie 66 in Richtung Siegburg angeboten. Zum Fahrplanwechsel 2015 wurde das Nachtnetz neu strukturiert: Zurzeit sind zehn Nachtbuslinien täglich nachts im Einsatz. Mehr als 500.000 Fahrgäste pro Jahr nutzen mittlerweile die Bonner Nachtbusse; am Wochenende (Nächte Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag) sind es deutlich mehr Fahrgäste als unter der Woche. Besonders gut besucht sind die Linien, die die Kneipen- und/oder Kulturmeilen (z. B. Altstadt, Endenich, Poppelsdorf) oder aber Diskotheken bedienen. Die Ticketpreise sind die gleichen wie tagsüber. Die 18 Fahrer sind ein eingeschworenes Team von Busfahrern, die auf eigenem Wunsch die Nachtdienste übernehmen und gern fahren. Viele der Nachtbus-Fahrgäste sind jung, zwischen 18 und 24 Jahren. Die Fahrgäste sind oft entspannter als Kunden, die tagsüber das ÖPNV-Angebot nutzen und die Fahrer schätzen die stau- und stressfreie Fahrt durch das nächtliche Bonn. Alle Fahrer haben zudem an Deeskalationstrainings teilgenommen.

Teilen auf:

Anzeige