Kerstin Kube-Erkens, Senior Produktmanager Bus2Bus: „In diesem Jahr gibt es aufgrund der Verschiebung ins nächste Jahr die digitale Bus2Bus Special Edition”. Foto: Messe Berlin

Die Bus2Bus, die im April diesen Jahres stattfinden sollte, wurde verschoben, um u.a. den Vorgaben des Berliner Senats zur Eindämmung der Corona-Pandemie zu entsprechen. Neuer Termin ist der 27. bis 28. April 2022. Kerstin Kube-Erkens, Senior Produktmanagerin der Bus2Bus, gab der omnibus.news ein Interview und erklärt, was es bedeutet, einen Messetermin zu verschieben und wie die Branche darauf reagiert hat. Wichtig für die Busbranche: Kerstin Kube-Erkens bestätigt, dass der Zuspruch immer weiter wächst, was mehr denn je für einen Besuch der Messe im April 2022 in Berlin spricht!
 
: Eine Verschiebung des Termins bedeutet für die Bus2Bus ..?
Kerstin Kube-Erkens: „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und im Vorfeld mit vielen Unternehmen gesprochen. Ich glaube, unabhängig von der Branche, die Menschen sehnen sich nach persönlichem Austausch. Diesen Wunsch spüren wir auch bei unseren Ausstellern und Partnern. Gerade in der Mobilitätsbranche stehen so viele Veränderungen an, um die Klimaziele zu erreichen. Diese Diskussion gerät angesichts der derzeitigen Situation etwas in den Hintergrund. Die Bus2Bus hat genau diese Themen und Innovationen rund um den Verkehrsträger Bus im Fokus: Digitalisierung, nachhaltige Antriebe, und Mobilitätskonzepte der Zukunft. Wir werden diese wichtigen Diskussionen jetzt im April 2022 führen, unter hoffentlich wesentlich bessereren Rahmenbedingugen. Am 15. April diesen Jahres bieten wir der Branche die Bus2Bus Special Edition an. Das digitale Live-Event stellt die derzeit brennenden Themen in den Mittelpunkt und bietet eine spannende Möglichkeit zum Austausch.”
 
: Wie haben die Aussteller auf Ihre Entscheidung reagiert?
Kerstin Kube-Erkens: „Sehr verständnisvoll und zustimmend. Jeder kann nachvollziehen, warum wir wechseln müssen und warum diese Entscheidung unter den gegenwärtigen Bedingungen die beste Option ist. Die Busbranche ist ein ‘People Business’. Es gibt hier oft sehr lange und enge Kundenbindungen, die persönlich gepflegt werden möchten. Einen neuen Bus möchte man erleben: ansehen, einsteigen und am besten noch testfahren. Das ist rein digital schwer möglich. Von daher ist unsere Entscheidung zu wechseln und in diesem Jahr ein kompaktes Digitalformat anzubieten gut angekommen.”
 
: Können und werden Sie das Konzept der Bus2Bus 2022 ganz einfach 1:1 auf die den neuen Termin vom 27. bis 28. April 22 übertragen?
Kerstin Kube-Erkens: „Ja, die wesentlichen Komponenten bleiben bestehen. Herzstück des Bus2Bus-Konzeptes ist die Kombination aus Fachmesse, Future Forum und Bus2Specials. Mit dem Format Bus2Specials bringen wir die verschiedenen Angebote zum vertiefenden Wissensaustausch zusammen. Gerade hier hat die Corona-Pandemie viele neue Themen mit sich gebracht, die wir aufgreifen werden. Ich denke hier insbesondere an Angebote zum sicheren Busfahren, innovative Klimatechnik aber auch allgemeine Aspekte wie das Risikomanagement in Unternehmen. Ansonsten bleibt die Bus2Bus die Plattform für den technologieoffenen Austausch im Bereich nachhaltige Antriebe, für die Digitalisierung in der Branche und für Fresh Travel. Fresh Travel werden wir in 2022 stärker in den Fokus rücken. Neue Materialien und Technologien eröffnen neue Möglichkeiten und geben Spielraum für neue Gestaltungsansätze. Auf der Bus2Bus werden ExpertenInnen darüber diskutieren, wie Design und Ästhetik zu einer höheren Attraktivität und Wahrnehmung des Busses im öffentlichen Leben beitragen können. Wir haben das Nordgelände der Messe Berlin ausgesucht. Neben den Hallen, werden wir auch den Sommergarten für Testfahrten nutzen – den Future Parcours.
 
: Der Zuspruch bei Ausstellern und Besuchern steigt. Wie wird die Bus2Bus dem im nächsten Jahr wieder gerecht?
Kerstin Kube-Erkens: „Wir sind intensiv mit der Branche im Dialog um sicher zu gehen, dass wir die richtigen Themen adressieren. Das behalten wir bei und freuen uns jederzeit über neue Vorschläge. Ansonsten konzentrieren wir uns darauf, für alle Teilnehmer ein Erlebnis zu schaffen, bei dem persönliche Begegnungen wieder im Mittelpunkt stehen.“
 
: Auf der digitalen Bus2Bus erwartet den Besucher…?
Kerstin Kube-Erkens: „Wir werden mit Mobilitätsexperten und Mobilitätsexpertinnen aus Wirtschaft und Politik über aktuelle Chancen und Herausforderungen der Branche sprechen. Das Programm dazu ist derzeit in der Entwicklung. Wir arbeiten hier auch ganz eng mit unserem Partner, dem Bundesverband Deutscher Omnibusunternehmer, dem bdo, zusammen. Im Mittelpunkt aller Gespräche wird der BUS, als flexibles und nachhaltiges Verkehrsmittel im Mobilitätsmix der Zukunft stehen. Darüber hinaus verleiht der Huss-Verlag im Anschluss den Internationalen busplaner Nachhaltigkeitspreis, für den führende europäische Hersteller- und Zulieferunternehmen sowie Start-ups aus dem Tech-Bereich ihre Bewerbung einreichen können.“

: Vielen Dank für das Gespräch, Frau Kube-Erkens!

Die Bus2Bus ist auf 2022 verschoben in diesem Jahr gibt es ein digitales Event. Foto: Messe Berlin, Montage: omnibus.news

Teilen auf: