Anzeige



München hat zwei Elektrobusse bei Ebusco gekauft. Foto: MVG

Seit 28. November stromert der erste Elektrobus in München im MVG-Netz. Das zwölf Meter lange Bus von Ebusco ist auf der Linie 100 im Stadtzentrum im regulären Fahrgastbetrieb im Einsatz. Es fährt zunächst als Verstärker zwischen zwei normalen Bussen. Der zweite Elektrobus soll in Kürze in den Einsatz gehen. Neben diversen Erprobungs- und Schulungsfahrten hat einer der Busse auch schon einen ersten Härtetest hinter sich: Er war Teil des „Clean Shuttle“ bei der Weltklimakonferenz in Bonn (6. – 17. November 2017) und chauffierte die Teilnehmer als einer von zahlreichen dort eingesetzten Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenbussen zwischen den verschiedenen Veranstaltungsorten. Auch nach Bonn und zurück nach München fuhr der MVG-Bus auf „eigene Achse“, mit Zwischenladung in Frankfurt am Main bzw. Fürth. Die insgesamt 1.640 Kilometer hat das Fahrzeug erfolgreich absolviert. Die E-Busflotte der MVG wird entsprechend der technologischen Entwicklung weiter wachsen. Eine Ausschreibung für die Beschaffung von weiteren E-Bussen ist bereits in Vorbereitung. Ende 2019 sollen genügend Fahrzeuge zur Verfügung stehen, um einerseits eine erste E-Buslinie zu betreiben. Andererseits sollen auch Fahrzeuge auf unterschiedlichen Linien mit verschiedenen Streckenprofilen eingesetzt werden, um möglichst viele Einsatzszenarien zu erproben und so die weitere Entwicklung der Technologie voranzutreiben. Die zwölf Meter langen Solobusse nutzen Lithium-Eisen-Phosphat-Akkumulatoren mit einer Kapazität von rund 300 Kilowattstunden als Energiespeicher. Die Ladung der Batterien erfolgt über Nacht im Betriebshof. Die Reichweite der Busse soll bei vollem Energiespeicher mindestens 250 Kilometer betragen.

Teilen auf: