Münster erweitert den E-Bus-Fuhrpark und baut eine zweite rein elektrische Linie auf. Foto: Stadtwerke Münster

Schon seit vier Jahren setzen die Stadtwerke Münster Elektrobusse ein, mit der Linie 14 ist eine erste Strecke bereits vollständig elektrifiziert. Derzeit bereitet das Verkehrsunternehmen die nächste E-Bus-Linie vor, für die jetzt die Förderzusage über 1,64 Millionen Euro vom Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) vorliegt. Nach der Linie 14 soll auch die Linie 11 ab 2020 nur noch mit Elektrobussen bedient werden. Insgesamt investieren die Stadtwerke dafür in einem ersten Schritt 3,2 Millionen Euro für eine Schnellladestation und vier elektrische Gelenkbusse. 2021 sollen dann sechs weitere Busse und ein zweiter Ladepunkt folgen, um die Linie komplett zu elektrifizieren. Rund die Hälfte der Summe wird vom Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) gefördert. „Elektrobusse sind in Verbindung mit Ökostrom der richtige Schritt, um den Nahverkehr noch klimafreundlicher zu machen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Stefan Grützmacher. „Der durchaus herausfordernde Einstieg ist gelungen, die Fördergelder ermöglichen es uns nun, eine weitere Linie auf den rein elektrischen Antrieb umzustellen.“ Die Linie 11 gehört laut den Stadtwerken zu den meistgenutzten Buslinien der Stadt. Wie schon auf der Linie 14 hat sich Münster für Elektrobusse des niederländischen Herstellers VDL entschieden, dieses Mal wegen der höheren Auslastung jedoch Gelenkbusse. Die Linie 11 ist rund 15 Kilometer lang, die bestellten Busse haben eine Reichweite von 150 Kilometern. Im täglichen Betrieb soll während der normalen Wendezeit an der Endhaltestelle geladen werden. Dafür errichten die Stadtwerke an der Buswende Dieckmannstraße ab Herbst 2019 eine Ladestation. „Sie steht an einem Knotenpunkt mehrerer Linien und kann noch um einen zweiten Lademast erweitert werden. Auch in einem zukünftigen Metrobusnetz könnte sie so optimal genutzt werden“, so Grützmacher. Zudem soll das E-Bus-Depot mit einer intelligenten Ladelösung, die abhängig von der aktuellen Stromnetzbelastung arbeitet, aufgerüstet werden. Das ist eine notwendige Investition in die Zukunft, denn Münster möchte bis 2030 insgesamt 100 Elektrobusse anschaffen und damit seine komplette Flotte umstellen. Neben Bussen mit Nachladung an der Endhaltestelle planen sie für längere Gelenkbuslinien mit Tageseinsätzen von 350 bis 400 km außerdem, Elektrobusse mit einer Brennstoffzelle und Wasserstofftank als Reichweitenverlängerer anzuschaffen.

Teilen auf: