Der Elektrobus von Kamaz auf dem UITP Summit 2019 in Stockholm. Foto: omnibus.news

Vor drei jahren gab der amtierende Bürgermeister Moskaus, Sergej Sobjanin, die Devise aus, dass bis zum Jahr 2020 sämtliche Linienbusse in Moskau durch Elektrobusse ersetzen werden sollten. Entsprechende Ausschreibung wurden vorbereitet, schon zum Jahresende 2017 sollte die Tauschaktion starten. Einheimische und weltweitagierende Hersteller buhlten um Aufträge, das Rennen haben letztendlich vorerst GAZ und Kamaz gemacht. Auch wenn bis heute nicht alle Linienbusse rein elektrisch fahren, es tut sich was in Moskau: Mosgortrans, das staatliche Verkehrsunternehmen, das einen Großteil des öffentlichen Personennahverkehr in Moskau verantwortet, hatte an die russischen Unternehmen GAZ und Kamez einen ersten Großauftrag von insgesamt 200 Elektrobusse mit entsprechender Ladeinfrastruktur erteilt. Kamaz lieferte die bereits zweite Generation des elektrischen Stadtbusses 6282 in die russische Hauptstadt. 85 Passagiere finden darin Platz haben, vor dem Serienstart der Produktion sei der Elektrobus nach Angaben von Kamaz bereits zwei Jahre lang auf Moskaus Straßen getestet worden. Mit an Bord sind Lithium-Titanat-Batterien, die im laufenden Betrieb über einen Pantographen auf dem Dach nach Angaben von Kamaz in zehn bis 20 Minuten schnellgeladen werden können. Im Depot werden die Elektrobusse dann per Kabel über die Steckdose aufgeladen. Eine Die Reichweite gibt Kamaz nicht preis, die harten Winter dürften der laufleistung entsprechend zusetzen. Mosgotrans hat zwischenzeitlich den ambitionierten Plan von Sergej Sobjanin revidiert, ab 2021 werden keinen neuen Dieselbusse mehr angeschafft, so die Aussage zur Elektromobilität. Im Jahr 2030 soll dann die gesamte Moskauer Busflotte zu hundert Prozent aus Elektrobussen bestehen. Aktuell sind mehrere Hundert Elektrobusse in Moskau im Einsatz, wie Mosgotrans mitteilt. Eine genau Zahl nennen die Russen nicht, deuten aber an, dass dieses Jahr noch mindesten 150 weitere Elektrobusse in Dienst gestellt werden. Kamaz hat eigens für den wachsenden Bedarf an Elektrobussen in Moskau eine Produktionsstätte für Elektrobusse errichtet, Kamz will künftig mindestens 500 Elektrobusse pro Jahr in Moskau produzieren. Die Produktion vor Ort zu haben macht Sinn, denn Mosgotrans hat die Lieferanten von Elektrobussen verpflichtet, eine 15-jährige Verfügbarkeit der gelieferten Elektrobusse zu garantieren. Aus diesem Grund hat Kamaz auch gleich noch ein sogenanntes Innovationscenter in die neue Fabrik integriert, hier sollen die Elektrobusse entsprechend der Rückmeldungen stetig verbessert werden. (Kamaz/Interfax/PM/Schreiber)

Teilen auf: