Moia ist jetzt im ganzen Stadtgebiet Hannovers unterwegs. Foto: Moia

Seit Februar 2019 ist der Ridesharing-Dienst MOIA im gesamten Stadtgebiet von Hannover verfuügbar. Nur sechs Monate nach dem Start des öffentlichen Betriebs hat das Unternehmen damit sein Geschäftsgebiet von 114 auf 204 Quadratkilometer nahezu verdoppelt. Hannover wird zur ersten deutschen Großstadt, in der Ridesharing flächendeckend nutzbar ist. Mit der Erweiterung des Geschäftsgebietes spricht MOIA gezielt die wichtige Gruppe der Berufstätigen an, die täglich von den Rändern Hannovers in die Innenstadt pendeln. Um weitere Pendler von den Vorteilen MOIAs zu überzeugen, führte das Unternehmen ein spezielles Angebot ein: Seit dem 4. Februar kostet zu den Zeiten des Berufsverkehrs jede Fahrt pro Person nur maximal 5 Euro (gilt Montag bis Donnerstag: 6 bis 19 Uhr, Freitag: 6 bis 17 Uhr). Die Aktion läuft bis zum 15. Februar. „Wir sind angetreten, um einer breiten Masse an Menschen attraktive Mobilitätsangebote im urbanen Raum und den angrenzenden suburbanen Gebieten zugänglich zu machen. Dabei wollen wir die bestehende Infrastruktur optimal ausnutzen und gegen Probleme wie Stau, Luftverschmutzung und Lärm wirken. Hannover ist die erste deutsche Stadt, in der wir unser Ridesharing nun flächendeckend ausgerollt haben. Mit der Ausweitung unseres Geschäftsgebietes auf die gesamte Stadt verbessern wir unser Angebot maßgeblich und kommen unserem Ziel erneut ein ganzes Stück näher“, sagt Ole Harms, CEO von MOIA. Aktuell sind 76 Fahrzeuge in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Die Flotte in Hannover wird in den kommenden Monaten weiter vergrößert werden. Außerdem sollen noch in diesem Jahr die ersten Elektro-Fahrzeuge in Hannover in Dienst gestellt werden, bis spätestens Sommer kommenden Jahres sollen 50 Prozent der gesamten Flotte elektrifiziert sein, zwei Jahre später 100 Prozent.

Ole Harms, CEO von Moia. Foto: Moia

Teilen auf: