Schülerinnen und Schüler der Eichendorff-Grundschule aus Veitshöchheim beim MobileKids Schulbustraining. Foto: Daimler

MobileKids, die Verkehrsinitiative von Daimler, hat die Sieger des Wettbewerbs für mehr Verkehrssicherheit 2016/2017 gekürt. Insgesamt nahmen 46 Schulklassen aus 11 Bundesländern an der MobileKids-Schulaktion teil. „Sicherheit geht vor – das gilt vor allem für unsere jüngsten Verkehrsteilnehmer! Mit unserer Initiative für Verkehrssicherheit MobileKids machen wir Kinder fit für die Teilnahme am Straßenverkehr“, sagt Ola Källenius, Vorstandsmitglied der Daimler AG für Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars Entwicklung und Schirmherr von MobileKids. Im MobileKids-Wettbewerb sollten Schülerinnen und Schüler sowie deren Lehrkräfte kreative Lernformate für sicheres Verhalten auf dem Schulweg entwickeln. Diese wurden dann zusätzlich zu den von MobileKids vorgeschlagenen Schulungsformaten eingesetzt. Die Gewinnerklassen aus den vier Kategorien ‘Kreativwerkstatt‘, ‘ Schulwegplanung‘, ‘Verkehrswissen‘ und ‘Fahrradsicherheit‘ kommen aus Bayern, Sachsen und Thüringen. Sie haben je ein MobileKids-Schulbustraining gewonnen. Ziel des Trainings ist es, den Kindern sicheres Verhalten auf dem Schulweg, an der Bushaltestelle und im Schulbus spielerisch zu vermitteln. Bei Übungen wird beispielsweise das richtige Ein- und Aussteigen geschult. Die Siegerklassen der verschiedenen Kategorien entwickelten kreative Ideen, um das Thema Verkehrssicherheit zu vermitteln. Die Klasse 4c der Eichendorff-Grundschule aus Veitshöchheim gewann mit ihrem Film  „Notlandung auf der Erde“ in der Kategorie ‘Kreativwerkstatt‘ . Hauptdarsteller im Film sind Aliens aus Knetmasse, von den Kindern selbst angefertigt, die auf der Suche nach Treibstoff auf der Erde notlanden und sich als Fußgänger im Straßenverkehr zurechtfinden müssen. Zu meistern waren das korrekte und sichere Überqueren von Straßen und Kreuzungen sowie die Unterscheidung von Verkehrsschildern. Für den Film wurde außerdem ein Hörspiel aufgenommen, das 250 Schülern vorgestellt wurde. Kinder der Volksschule an der Regina-Ullmann-Straße in München haben ein jahrgangsübergreifendes Projekt umgesetzt. Die Schülerinnen und Schüler machten darauf aufmerksam, welche Gefahren entstehen können, wenn Eltern ihre Kinder mit dem Auto direkt bis vor die Schule fahren. Schüler und Lehrkräfte haben mögliche Gefahrenstellen fotografiert, analysiert und Plakate erstellt, die auf diese Gefahren hinweisen. So entstanden beispielsweise Plakate mit Parkanweisungen oder Tempolimits. Zusätzlich wurden Verhaltensrichtlinien für den Straßenverkehr erstellt, die von den Eltern unterschrieben werden mussten. Durch Straßenverkehrskontrollen, die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Eltern durchführten, sowie das Verteilen von selbstgestalteten „Strafzetteln“ hat sich das Verhalten der Autofahrer positiv verändert. Die Arbeit der Schüler wurde mit dem Sieg in der Kategorie ‘Verkehrswissen‘ belohnt. Die Schülerinnen und Schüler der Evangelischen Grundschule aus Frankenthal haben sich mit dem „Fit und sicher für den täglichen Schulweg“-Fragebogen von MobileKids beschäftigt und diesen weiterbearbeitet. Dabei lernten die Sechs- bis Siebenjährigen auf spielerische Weise Verkehrszeichen, Verkehrsregeln und den umsichtigen Umgang mit anderen Verkehrsteilnehmern. Nun sind sie für sicheres und korrektes Verhalten auf dem Weg von und zur Schule gewappnet – ein ausschlaggebender Grund für den Sieg in der Kategorie ‘ Verkehrswissen‘. In Vorbereitung auf die Fahrradprüfung entwickelten Lehrkräfte und Schüler der Erich Kästner Grundschule in Gera eine viertägige Ausbildung auf dem Fahrradübungsplatz. Dabei lernten die Kinder in theoretischen und praktischen Übungen, wie sich Radfahrer sicher im Kreisverkehr verhalten, Hindernisse umfahren, Ausfahrten meistern, Vorfahrtsregeln einhalten und richtig abbiegen. Mit diesem Projekt sicherten sich die Schülerinnen und Schüler den Sieg in der Kategorie ‘Fahrradsicherheit‘. Seit 16 Jahren ist die Verkehrsinitiative MobileKids aktiv und macht Kinder spielerisch fit für den Straßenverkehr. Schülerinnen und Schüler im Alter von sechs bis zehn Jahren sollen Verkehrsgefahren selbstständig erkennen und sich umsichtig und sicher bewegen. Seit 2011 werden Grundschulklassen kosten- und werbefreie Schulmaterialien für den Verkehrserziehungsunterricht zur Verfügung gestellt. Die Schulmaterialien waren im letzten Schuljahr bei mehr als 50.000 Kindern im Einsatz. Die Dokumentation der umgesetzten Projekte eröffnet jeder Grundschulklasse und Einrichtung in Deutschland die Chance, an der MobileKids-Schulaktion teilzunehmen. In die Bewertung fließt neben dem aktiven Engagement und der Kreativität der Schüler vor allem die langfristige Verbesserung der Verkehrssicherheit ein. Die bundesweite MobileKids-Schulaktion wird fortgesetzt. Für das Schuljahr 2017/2018 können sich die Grundschulklassen ab Herbst 2017 bereits zum achten Mal über die Homepage von MobileKids http://www.mobilekids.net/ anmelden.

Teilen auf: