Gent setzt für den Schulbus-Fugrpark auf den Scania Interlink mit Gasmotor. Foto: Scania

Scania hat vier gasbetriebene Interlink LD mit Schulbus-Ausstattung an die belgische Stadt Gent geliefert. Sie ersetzen vier ältere Dieselbusse, Gent will alle neun Schulbusse der Flotte auf nachhaltigere Alternativen umstellen. Die belgische Stadt ist eine Stadt im Umbruch und hat das ehrgeizige Ziel, die Kohlendioxidemissionen des Verkehrs bis 2030 um 40 Prozent (im Vergleich zu 2007) zu senken. Zusätzlich zu den vier neuen Bussen hat die Stadt in diesem Frühjahr elf gasbetriebene Scania-Lastwagen bestellt. Der 2016 eingeführte Plan für eine nachhaltige Mobilität der Stadt trägt bereits Früchte, und die registrierten Stickstoffdioxidgehalte im Zentrum sanken um 20 Prozent. “Mit dem Kauf dieser vier Gasbusse eröffnen wir nachhaltig unsere neue Planungsperiode”, sagt die stellvertretende Bürgermeisterin von Gent, Annelies Storms. „Alle unsere Kinder verdienen saubere Luft und ich stehe bei ihnen. In den kommenden Jahren möchte ich die Flotte der Stadt nachhaltiger als Investition für die Zukunft gestalten. ” Der 12 Meter lange Scania Interlink Low Decker bietet 51 Sitzplätze mit Sicherheitsgurten und zusätzlichen Stehplatz. Die Schulbusse von Gent sind mit Kameras für den toten Winkel sowie mit Side-View- und Heckkameras ausgestattet. Der Fahrer wird durch akustische Warnsignale und Anzeigen auf der Instrumententafel und an beiden A-Säulen auf nahegelegene Fußgänger und Radfahrer aufmerksam gemacht.

Teilen auf: