Higer stellt 30 Elektrobusse für die Fahrten anlässlich der COP27-Konferenz. Foto: Higer, Montage: omnibus.news

Das hat Stil: Um lokal emissionsfrei zu den Tagungsorten der 27. Klimakonferenz zu kommen, sind Elektrobusse im Einsatz. Die chinesische Marke Higer stellt 30 Fahrzeuge für die Teilnehmer des Treffens in Sharm el-Sheikh, Ägypten, bereit.

Ziel der COP 27 ist es, die Staaten der Welt zusammenzubringen, damit diese angesichts der bislang beispiellosen Hitzewellen, Brände und Überschwemmungen, mit denen unser Planet konfrontiert ist, koordinierte Klimaschutzmaßnahmen ergreifen.

Im vergangenen Jahr schlossen sich fast 200 Länder in Glasgow zusammen und verpflichteten sich, gegen den Klimawandel vorzugehen, was zum Klimapakt von Glasgow führte. In diesem Jahr muss der weltweite Klimaschutz von den Vertragsparteien durch Emissionsreduktionen, intensivere Anpassungsbemühungen und eine bessere Mittelausstattung beschleunigt werden.

Die COP 27 wird den Ländern die Gelegenheit bieten, ihren Zusagen und Verpflichtungen zur Verwirklichung der Ziele des Übereinkommens von Paris nachzukommen, ihre Klimaziele anhand aktualisierter national festgelegter Beiträge zu überprüfen und ein Arbeitsprogramm für einen ehrgeizigeren Klimaschutz zu erarbeiten.

Außerdem werden die Vertragsparteien in Scharm El-Scheich an der Festlegung des globalen Anpassungsziels arbeiten, um die Anpassung an die Erderwärmung in den Mittelpunkt der Aktionsagenda zu stellen. Darüber hinaus wird von den Industrieländern erwartet, dass sie ihre Zusage konkretisieren, jährlich 100 Mrd. USD bereitzustellen und damit die Finanzströme mit den Zielen des Übereinkommens von Paris in Einklang zu bringen.

Vor dem Hintergrund, dass im Glasgow-Klimapakt die dringende Notwendigkeit von Maßnahmen auf mehreren Ebenen und gemeinsamen Handelns anerkannt wird, setzt sich der Europäische Ausschuss der Regionen in enger Partnerschaft mit internationalen Netzen weiterhin dafür ein, dass der subnationalen Ebene offiziell eine Rolle bei der globalen Klimagovernance zuerkannt wird.

Unter dem Motto „Together for Implementation“ (Gemeinsam für die Umsetzung) ist die COP 27 eine ideale Chance, den Städten und Regionen die Anerkennung zuteilwerden zu lassen, die sie als entscheidende Akteure im Kampf gegen die Erderwärmung verdienen. ​

Die Elektrobusse hat Higer vor Ort zusammen mit dem ägyptischen Partner G Company endmontiert. Seit zwei Jahren engagieren sich die Bushersteller aus dem Reich der Mitte in Ägypten, nach Omnibussen mit konventionellem Antrieb sind nun erstmals auch Elektrobusse hergestellt worden.

Besonderer Gag: Die 30 Omnibusse für die COP27-Veranstaltung haben einen Sitzbezug mit einem Muster, das sich an der Coporate Idenity der Konferenz orientiert. Higer hat ein COP27-Team mit Ingenieuren der Firma G gebildet und garantiert so den reibungslosen Einsatz der Fahrzeuge.

Das gemeinsame Projekt zeige das Engagement Ägyptens, die Umstellung auf emissionsfreie öffentliche Verkehrsmittel zu beschleunigen, so Higer. Aber erst wenn die Elektrobusse auch in China und überall auf der Welt wirklich CO2-neutral gefertigt werden, kann man dem Klimawandel entgegenwirken. (COP27/Higer/PM/Sr)

Boris Johnson fuhr zusammen mit UN-Generalsekretär António Guterres mit einem E-Doppeldecker von ADL in Glasgow im November letzten Jahres zur Klimakonferenz vor. Foto: ADL

 

Teilen auf: