Anzeige



Startschuss für einen schlanken Schülerverkehr: Mit der Übergabe von vier Sprinter Transfer 45 an Frank und Peter Scherer, Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH, durch Ali Tetikel, Vertrieb Mercedes-Benz Omnibusse, setzt Scherer auf ein schlankes Beförderungskonzept auf Sprinterbasis. Foto: Daimler

Startschuss für einen schlanken Schülerverkehr: Mit der Übergabe von vier Sprinter Transfer 45 an Frank und Peter Scherer, Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH, durch Ali Tetikel, Vertrieb Mercedes-Benz Omnibusse, setzt Scherer auf ein schlankes Beförderungskonzept auf Sprinterbasis. Foto: Daimler

Erst wenige Tage alt ist die diesjährige Schul- und Reise­busaktion für die Minibusmodelle Sprinter Transfer 45 und Sprinter Travel 55 von Mercedes-Benz, und schon können die ersten Minibusse an Kunden ausgeliefert werden. Frank und Peter Scherer, Geschäftsführer der Scherer Reisen Omnibus Gesellschaft mbH, haben am 14. Juli 2016 die ersten vier Sprinter Transfer 45 von Ali Tetikel, Vertrieb Mercedes-Benz Omnibusse, im Mannheimer Omnibus Neu­wagen Center übernommen. Die heutige Auslieferung der bis Oktober 2016 laufenden Schul- und Reisebusaktion ist ein Paradebeispiel für den Einsatz von Minibussen. Sitzplatzanzahl und die flexiblen Einsatzmöglichkeiten der Sprinter Fahrzeuge waren die vorrangigen Kauf­kriterien. Scherer Reisen bedient mit den neuen Transfer 45 überwiegend die Schul­buslinie zur Lebenshilfewerkstatt Idar-Oberstein, kann damit aber auch Lastspitzen auf anderen stark frequentierten Linien abfangen. Der Sprinter Transfer 45 ist der ideale Partner für den „kleinen“ Schülerverkehr und darüber hinaus eine sinnvolle Ergänzung im Fuhrpark. Mit 21 + 1 Fahrgast­plätzen kann der Transfer neben Schülerverkehr auch für Taxidienste oder Shuttle­fahrten eingesetzt werden. Die sparsamen BlueEFFICIENCY-Motoren und die erheblich verlängerten Ölwechselintervalle für Dieselfahrzeuge bis zu 60 000 km sowie die ausgedehnten einsatzabhängigen Wartungsintervalle bis zu 120 000 km machen den Transfer 45 in Sachen Wirtschaftlichkeit sprichwörtlich zum Klassenbesten. Der reinigungsfreundliche Innenraum und die strapazierfähigen, robusten Materialien sind wie geschaffen für den harten Schülerverkehr. Für gutes Klima sorgt eine Klimaanlage mit 7 kW im Fahrgastraum. Seine Hausaufgaben in puncto Sicherheit hat der Minibus aus Dortmunder Produktion ebenfalls gemacht: Die Schulbusedition des Transfer 45 ist unter anderem mit Sicherheitsgurten für die Fahrgastsitze, Spurhalte- und Anfahr-Assistent (AAS) sowie dem Stabilitätsprogramm ADAPTIVE ESP ausgestattet. Der Anfahr-Assistent verhindert an Steigungen ein Zurückrollen, indem er den einge­steuerten Bremsdruck nach dem Lösen des Bremspedals für circa zwei Sekunden aufrechterhält. Das Anfahren an Steigungen wird dadurch erheblich erleichtert. Das System erhöht dagegen durch gezieltes Management von Bremsen und Motor die Fahrstabilität des Fahrzeugs in Grenzbereichen, insbesondere bei zu schnellen Kurvenfahrten oder abrupten Ausweichmanövern – außerdem berücksichtigt es zudem den Beladungszustand des Fahrzeugs. Die ESP-Sensorik ermittelt über den aktuellen Beladungszustand Lage und Gewicht des Fahrzeug­schwerpunktes und kann so die stabilisierenden Eingriffe entsprechend individuell dosieren. Auch Anhängerfahrten unterstützt das neue ADAPTIVE ESP. Beim Auftreten von Pendelbewegungen eines Anhängers greift die Technik gezielt ein und hilft dem Fahrer, sein Minibus-Gespann zu stabilisieren. Wie alle Mercedes-Benz Minibusse kennzeichnet auch den Sprinter Travel 55 seine herausragende Wirtschaftlichkeit und größtmögliche Sicherheit. Charakteristisch für die Modellreihe Travel ist jedoch ihre sehr umfangreiche Komfortausstattung. Zudem überzeugt der 7,68 m lange Sprinter Travel 55 durch sein gepfeiltes Außen­design mit sehr stimmigem Omnibus-Heck und praktischer Gepäckraumklappe. Bereits serienmäßig bringt der Sprinter Travel 55 eine gleichermaßen funktionelle wie komfortable Ausstattung mit. Komfort-Fahrersitz, Klimaanlage für Fahrerplatz und Fahrgastraum, Konvektorenheizung, Gepäckablagen mit Leseleuchten und Lüftungsdüsen und die Bestuhlung „Travel Star Sprinter“ – all das und viel mehr sind von Haus aus an Bord. Die Fahrzeuge aus der Reisebusaktion verfügen zudem über einen Retarder, eine einflügelige, breite Außenschwingtür sowie Doppelver­glasung in Schwarzglas. Zur umfangreichen Sicherheitsausstattung zählen zudem der Spurhalte-Assistent und der Collision Prevention Assist. Der Fahrerplatz ist unter anderem mit einem Komfort-Schwingsitz, Sitzheizung, Multifunktionslenkrad und Navigationssystem inklusive Rückfahrkamera ausgestattet. Scherer Reisen wurde im Jahre 1973 gegründet und hat sich über die Jahre hinweg vom reinen Fahrbetrieb zu einem Dienstleister rund um den Omnibus entwickelt. Heute bedient das Unternehmen Schüler- und Linienverkehr, Mietomnibusverkehr, betreibt einen Gebrauchtbushandel sowie eine eigene Nutzfahrzeugwerkstatt. 140 Mitarbeiter kümmern sich um die Belange der Kunden. Der eigene Fuhrpark umfasst circa 90 Fahrzeuge, zu 90 Prozent EvoBus-Produkte.

Teilen auf: