Sascha Böhnke fuhr einen Setra S9 auf der 6. MIB Rallye. Foto: Böhnke

Automobilbegeisterte Menschen können sich wieder mit Gleichgesinnten treffen. Mehr als nur eine Aufahrt ist die MIB Rallye. In diesem Jahr wurde sie zum 6. Mal veranstaltet, vom 01. bis zum 03. Oktober 2021 trafen sich Fans der Marke mit Stern sowie aller Marken, die mittlerweile ins Portfolio von Daimler gehören. Zwei Fahrtage standen an, dazu kniffelige Aufgaben und interessante Abendveranstaltungen. Doch es ist mehr das Miteinander, der Austausch, von dem dieses Event lebt.

Mit dabei mit einem Setra S9 im Jubiläumsjahr der Ulmer Traditionsmarke ein Oldtimer, der ja heute als Premiumprodukt Teil von Daimler Buses ist. Von Gladbeck ging es entlag des Niederrheins nach Wesel, um von dort am nächsten Tag zur Garage 10 in Gelsenkirchen zu starten. Hier klang dann mit MIB-Rallye Siegerehrung und Snacks die Veranstaltung in entspannter Runde aus. Auf der 6. MIB Rallye war der Setra S9 der einzige Bus in einem ansonsten recht exklusiven Teilnehmerfeld. Was so alles mitfuhr und was man auf einer solchen Veranstaltung sehen kann und muss, hat Sascha Böhnke in einem Film für Bus TV festgehalten.

Einen etwas anderen Film gibt es diesmal, so der Test- und Technikredakteur der Fachzeitschriften Omnibusrevue und Busfahrer einleitend zu seinem einstündigen Beitrag. Der erste Fahrtag sah gut 240 Kilometer vor, wobei die die Mannen im Setra-Oldtimer nur zwei Mal ein wenig verfahren haben, wie Sascha Böhnke anmerkt. Eine kleine Fähre über den Rhein konnte nicht genutzt werden, weil die Rampe deutlich zu steil war. Es wurde sehr aus Pkw-Sicht geplant… Und es gab natürlich jede Menge Aufgaben zwischendurch zu meistern. Hier zwei Kostproben: Es wurde gewürfelt, mit zwei Würfeln gleichzeitig, die 26 durfte dabei als maximale Augenzahl nicht überschritten werden. Jeder konnte so oft würfeln, wie er glaubte, nicht über die 26 zu kommen, also eine gewisse Risikobereitschaft war gefragt. Bei einer weiteren Übung galt es, einen Reifen auf einer gekennzeichneten Bahn möglichst weit (max. 20 Meter) rollen zu lassen.

Wer Sascha Böhnke kennt, der weiß, dass er sich nicht für seine Artikel, sondern auch für seine Filme über gebühr einsetzt. Kein Wunder also, dass der Oldtimer unter seiner “Lenkung” dann in der Tageswertung am 2. Oktober dann den 3. Platz von 76 Teilnehmern belegte, Respekt! Als Bus bei einer Pkw-Ausfahrt die Übungen zu absolvieren, bedarf mitunter einiges an Improvisation. Aber es geht, wie Sascha Böhnke anlässlich der Aufgabe des Flaschensortierens resümierte: So schnell wie möglich galt es, dass der Fahrer eine Flasche aus dem Kasten nimmt, nach rechts weiter fährt, der Beifahrer entnimmt eine Flasche, wieder nach links lenken, Flasche nehmen, nach rechts, wo dann der Beifahrer alle drei Flaschen wieder einsortieren muss. Eine Herausforderung für einen Bus, man sieht rechts die Kästen kaum, darf aber nicht dagegen fahren und nicht zu weit weg stehen. Aber es hat funktioniert, sogar schneller als so mancher Benz-Fahrer, wie es lobend von Mitfahrern hieß.

Der Fahrersitz sei zwar super weich, so Sascha Böhnke, aber eben auch ohne jede Rückenunterstützung, was man nach einigen Stunden auch spürte, so die Anmerkung am Rande. Der Henschel schob den Bus souverän vorwärts, die 5 Gänge des ZF-Getriebes waren gut zu handeln. Wie die 6. MIB Rallye für das Bus-Team ausgegangen ist und warum man bei Dauerregen einen Intervallscheibenwischer vermisst, zeigt der Beitrag auf Bus TV. (Böhnke/Setra/BusTV/PM/Sr)

 

Zum Starten des Videos bitte auf das Bild klicken!
Teilen auf: