Seite auswählen

Anzeige



Gustavo Marqueta-Silbert und Colin Robertson von Alexander Dennis, BVG-Buschef Martin Koller mit Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter vor dem Stolz Britanniens, dem Enviro 500.

Gustavo Marqueta-Silbert und Colin Robertson von Alexander Dennis,
Martin Koller (ehemaliger BVG-Buschef) mit Sir Sebastian Wood, Britischer Botschafter
vor dem Stolz Britanniens, dem Enviro 500. Foto: Schreiber

Der Berliner Senat will die Kapazitäten bei den Bussen und Bahnen um 20 Prozent ausbauen lassen, wie die Berliner Zeitung meldet. Damit wollen Politik und Verkehrsbetriebe auf die steigende Einwohnerzahl der Stadt und die jetzt schon oft überfüllten öffentlichen Verkehrsmittel reagieren. Wie ernst die Lage ist, erkennt man daran, dass die Aussage vom Stadtentwicklungs- und Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) bei der Vorstellung eines Zwischenberichts zum Stadtentwicklungsplan Verkehr stammt. Der Senator betonte, dass im neuen Verkehrsvertrag mit der BVG festgeschrieben werden müsse, dass es 20 Prozent mehr Fahrzeuge für U-Bahnen, Busse und Straßenbahnen geben werde – oder dass größere Fahrzeuge mehr Passagiere aufnehmen könnten.Hier kommen dann auch die neuen Doppeldecker ins Spiel, die die BVG anschaffen will. Geisel, der im Dezember aus dem Amt scheiden wird, betonte aber auch, dass der Autoverkehr in Berlin seine Berechtigung habe. Auch hier müssten die Kapazitäten den Anforderungen angepasst werden. „Die alleinige Konzentration auf den öffentlichen Nahverkehr geht nicht.“ Geisels Nachfolger als Verkehrssenator soll von den Grünen kommen, die sich in den Koalitionsverhandlungen vor allem auf Radfahrer und Nutzer von Bussen und Bahnen konzentrierten. Und Omnibushersteller wie Alexander Dennis haben den Blick auf Berlin gerichtet: Hier stehen bekanntlich über 400 Doppeldecker vor der Ablösung. Der Enviro 500 bietet eine größere Kapazität als die bisherigen Standardbusse und zweiachsigen Doppeldecker. Auch nicht zu unterschätzen: Der Enviro 500 verursacht nicht mehr Emissionen. Den Doppeldecker gibt es als Zweiachser mit klassischem Diesel- und als Hybridantrieb, ein Hybridantrieb ist auch bei dem Dreiachser möglich sein. Alexander Dennis hat sogar einen Elektro-Doppeldecker in Vorbereitung, ab 2020 soll er lieferbar sein. Der stünde Berlin gut, denn der Berliner Senat hat dem Verkehrsbetrieb vorgeschrieben, in fünf Jahren nur noch emissionsfreie Omnibusse zu kaufen. Doch vorher wird neu verhandelt: Der derzeitige Vertrag mit der BVG läuft bis 2020. Danach soll es einen neuen Vertrag bis 2035 geben.

Teilen auf:

Anzeige