Anzeige



Berlin verdoppelt die Busspuren. Foto: Schmidtke

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) wollen die Länge ihres Busspur-Netzes verdoppeln, wie Unternehmenssprecherin Petra Reetz gegenüber Medienvertretern sagte.  Aktuell gibt es in Berlin 102 Kilometer Busspuren, noch einmal ganze 93 Kilometer sollten hinzukommen. Der Grund ist schnell erklärt: Im Schnitt fuhren 2016 in der Hauptstadt nur 87,2 Prozent aller Busse nach Plan. Rückendeckung vom rot-rot-grünen Senat gibt es, schon im Koalitionsvertrag steht, dass neue Busspuren dort eingerichtet werden, wo die Busse im Stau stehen. Außerdem sollen nach Ansicht der Politiker zudem noch die Lücken im existierenden Busspurnetz geschlossen werden. Ändern solle sich auch die Geltungsdauer zum Befahren von Busspuren. „Am besten unbegrenzt, damit die Situation für die Verkehrsteilnehmer immer einheitlich und somit leichter zu erfassen ist“, so Reetz. Die BVG sitzt seit einiger Zeit schon mit Verantwortlichen aus dem Senat an einem Tisch, um im wahrsten Sinnen die Beschleunigung des Öffentlichen Nahverkehrs voranzutreiben. Im Oktober 2016 sagte der damalige Verkehrssenator Andreas Geisel: „Wir arbeiten in einer ‚Task Force Beschleunigung‘, um die dringend notwendigen Maßnahmen für einen schnellen und stabileren Betriebsablauf – insbesondere für die wichtigsten Metrobuslinien – zu verbessern“. Seit Mitte der 1990er Jahre setzt die BVG eigenes Personal ein, um für die Freihaltung von Berlins Busspuren sicherzustellen. „Aus eigensüchtigen Motiven, um sich die lästige Parkplatzsuche zu ersparen“, würden die Halteverbote immer wieder unterlaufen, heißt es in einer Pressemitteilung der Berliner Polizei zum Thema Parken auf Busspuren. Rund 19.000 Verstöße auf Busspuren wurden 2015 angezeigt, seitdem steigt die Anzahl der Verstöße immer weiter an. Die Dunkelziffer ist naturgemäß weit höher, merkt die Berliner Polizei an. Auf Busspuren besteht zwischen 7 und 9 sowie 14 und 18 Uhr absolutes Halteverbot. Außer den großen Gelben dürfen dort in dieser Zeit nur Radfahrer und natürlich auch Taxis unterwegs sein. Tagsüber ist nur Halten zum Be- und Entladen erlaubt. Geparkt werden darf auf der Busspur grundsätzlich nur zwischen 18 und 7 Uhr. Fast 20 so genannte Busspurbetreuer versuchen täglich für die BVG, die Busspuren freizuhalten. Auch die Zahl dürfte sich bald verdoppeln…

Teilen auf: