Modellbusse WM 74 MB O 302

DER Mannschaftbus der Fußball-Weltmeisterschaft 1974, der Mercedes-Benz O 302. Foto: Schreiber

Zur Fußballweltmeisterschaft 1974 in Deutschland stellt Mercedes-Benz Busse des Typs O 302 für Spieler und Funktionäre zur Verfügung. Die Mannschaftsbusse hatten es in sich: Ob Thermo King-Klimaanlage auf dem Dach, Bordküche im Heck oder Toilette – was heute zum Standard zählt, war vor 40 Jahren etwas Besonderes. Die 16 Mannschaftsbusse waren gelb lackiert und trugen die Namen des Landes sowie die jeweiligen Nationalflaggen: Argentinien, Australien, Brasilien, Bulgarien, Chile, Haiti, Italien, Jugoslawien, Niederlande, Polen, Schottland, Schweden, Uruguay und Zaire. Und aus Deutschland nahmen zwei Mannschaften teil: die Bundesrepublik und die DDR. Im Bus der Bundesrepublik Deutschland gab es an jedem Platz sogar ein Namensschild für den jeweiligen Spieler! Ganz anders der Bus für die Nationalelf der DDR, denn da fehlte etwas: Wie alle Mannschaftsbusse war auch der Bus der DDR mit den Landesfarben gekennzeichnet. Ein schwarz-rot-goldenes Band umzog den gesamten Bus. Allerdings prangten Hammer, Zirkel und Ehrenkranz – als Symbole der Staatsflagge – nicht sofort an den Längsseiten. So konnte man den Bus von vorne gesehen durchaus mit dem der Bundesrepublik Deutschland verwechseln. Die Verantwortlichen der DDR-Mannschaft weigerten sich, das Fahrzeug zu nutzen. Die Organisatoren reagierten prompt und stellten der Mannschaft einen neutralen Bus zur Verfügung. Als Hammer, Zirkel und Ehrenkranz aufgebracht waren, fuhr das Team aber mit dem offiziellen WM-Bus.Auch in der Modellbuswelt gibt es Interessantes zum 74er WM-Bus: Kaum das Minichamps den WM-Bus Deutschlands im Maßstab 1/43 realisiert hatte, war er auch schon restlos ausverkauft. Minichamps legte nach, exklusiv für Mercedes-Benz wurde der O 302 noch einmal aufgelegt – mit einem etwas helleren Farbton, der noch genauer dem Original entsprechen soll. Den einen oder anderen Fan ärgerte dies, musste er doch noch einmal kaufen. Warum der kleine WM-Bus von Minichamps so begehrt ist, zeigt ein Blick ins Innere: Der Modellbus wiegt nach Angaben von Minichamps 500 Gramm und besteht aus insgesamt 107 Einzelteilen mit 303 Dekorationen, dazu zählen allein 50 Tampondrucke, 175 Schablonenlackierungen sowie sechs Decals und 72 Freihandlackierungen. Was mit viel Liebe zum Detail für die Lackierung umgesetzt wurde, gilt auch für den Rest: Zahlreiche gesilberte Zierleisten sind haarfein umgesetzt, Spiegel mit Folie belegt, profilierte Reifen ebenso vorhanden wie chromeingefasste Rückleuchten. Filigran ist die Klimaanlage, Scheinwerfer und Nebellampen sind extra eingesetzt, die braunen Einzelsitze mit weißen Schutztüchern sind ebenso originalgetreu wie das Fahrercockpit gestaltet – und wer den Bus einmal umdreht, der sieht einen technisch makellos gestalteten Unterboden. Einziger Wehrmutstropfen bei so viel Liebe zum Detail: Beide Modellbusse sind ausverkauft und nur noch selten im Handel zu finden. Das gilt auch für den Teambus der DDR im Maßstab 1/43. Die Preise auf Börsen und bei Auktionen sind entsprechend. Das erinnert ein wenig an das Vorbild, das bis heute bekanntlich nicht mehr gefunden werden konnte. Fündig wird der begeisterte Fußball-Modellbus-Fan aber im kleinen Maßstab und das auch bei Minichamps: In 160facher Verkleinerung gibt es den 74er WM-Bus noch und gleich in mehreren Varianten, wobei zwei Ausführungen interessant sind: BR Deutschland und DDR. Ähnlich sieht es bei Schuco aus: Hier ist der Mercedes-Benz O 302 im Maßstab 1/87 als BR Deutschland und DDR im Angebot. Kaum noch zu finden der 74er WM-Bus von H0 Classic, der als BR Deutschland im Maßstab 1/87 aufgelegt wurde. Hermey Merchandising legte für Coca Cola zur WM 2006 eine Serie von vier Mannschaftsbussen der Deutschen Nationalmannschaft auf, aber der enthaltene O 302 war rot-weiß bedruckt und erinnerte mehr an die Limonade als an den 74er WM-Bus, sodass dieses Modell hier nicht berücksichtigt wurde. Unsere 11 wurde 1974 zum zweiten Mal nach 1954 Fußball-Weltmeister – als erster Weltmeister, der amtierender Europameister war… Da kann man schon einmal jubeln! Der “Jubler”, der den kleinen O 302 hochhält, wurde als so genannte Autowackelfigur zur letzten WM von der Brandvision GmbH aus Düsseldorf verkauft.

 

Teilen auf: