Niederlande gegen Deutschland heißt auch Travego gegen Lion’sCoach. Fotos: Betuwe; Schreiber

Es muss doch wieder klappen, mit neuen Spielern und einem neuen Sponsor sollte doch endlich der 5te Stern von der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zu holen sein, oder? Mit 500 PS hat zumindest der neue DFB-Teambus genügend Kraftreserven. Zum ersten Mal trifft der Lion’s Coach von MAN zusammen mit den Fußball-Profis auf den Vorgänger wenn man so will, denn die Niederländer fahren mit einem Mercedes-Benz Travego zum Spiel nach Amsterdam. Jogi Löw hatte bekanntlich für das Testspiel gegen Serbien den Beginn einer neuen Zeitrechnung angekündigt. Die beginnt auch im Bus, so sagte Nationalspieler Joshua Kimmich zur Sitzverteilung: „Ich denke, dass das ein bisschen neu verteilt wird, wir haben ja ein paar neue Gesichter dabei. Mal gucken, wer zuerst reinkommt, der kann sich als Erster hinten hin setzen.“ Und auch Oliver Bierhoff sprach bei der Übergabe des neuen Mannschaftsbusses von einem Aufbrauch, “es ist wirklich Neustart.” Der Bundestrainer sprach davon, dass das Spiel in Amsterdam natürlich das sei, „was eine größere Wertigkeit hat“. Keine Frage, Spiele gegen die Niederlande sind immer etwas Besonderes. Nicht nur, weil mit diesem Spiel die Qualifikation für die EM 2020 beginnt. Die neue Mannschaft muss sich schnell finden, sie solle auch viel schneller spielen als zuletzt: „Mehr Tempo, mehr Dynamik, mehr Zielstrebigkeit, das sind wichtige Themen“, sagte Löw in Wolfsburg. Und weiter: „Wir hatten viel Ballbesitz, aber wenig Tempo zum Tor.“ Da dürfte der neue Teambus nun ausreichend Ansporn sein, satte 500 PS schöpft der 12,5 Liter große Sechszylinder, mit 2.500 Newtonmetern ist genug Potential an Bord. Mit einem enttäuschenden 1:1 Remis ist die deutsche Nationalmannschaft in das Länderspieljahr 2019 gestartet. Beim Spiel gegen Serbien gab es immer wieder Pfiffe von den Zuschauern. Neu mit dabei in der zweiten Halbzeit war auch Torschütze Leon Goretzka. Er kommentierte später die Pfiffe der Fans als “unschön”. Der 24-Jährige meinte: “Es liegt an uns, die Pfiffe zum Verstummen zu bringen und wieder für Jubel und Freude zu sorgen.” Es ist noch gar nicht so lange her, da hat die Fußball-Welt noch über die Niederlande gelacht. Erst wurde die Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 verpasst, dann die für die Weltmeisterschaft 2018 – welch eine Blamage für die stolzen Oranje-Fußballer. Im ersten Gruppenspiel der EM-Qualifikation besiegten die Niederländer nun Weißrussland schon einmal mit 4:0. Oliver Bierhoff bringt es auf den Punkt: “Wir sind beim Auswärtsspiel in Holland nicht der Favorit.” Damit wir aber nicht vergessen, wer wir sind, hat das Bus Modification Center von MAN an den beiden Türen je einen Beamer verbaut, die auf den Boden im Ein- und Ausstiegsbereich „Die Mannschaft“ projeziert. Das erinnert an die legendäre Weltmeisterschaft vor fünf Jahren und motiviert vielleicht…

Blick in den Innenraum der Teambusses der Niederländer, der 44 Sitzplätze und drei Tische hat. Foto: Betuwe

Weniger Sitze, dafür aber in Leder und mehr Tische und Sitze mit Beinauflagen, so sieht es im DFB-Teambus aus. Foto: Schreiber

Die Nierderländer fahren mit einem Mercedes-Benz Travego zu ihren Spielen vor. Foto: Betuwe

“DIe Mannschaft” fährt zum Spiel gegen die Niederlande mit einem Lion’s Coach von MAN vor. Foto: MAN

Teilen auf: