Anzeige



Hat MAN nach 23 Jahren auf eigenen Wunsch verlassen: Bernd Maierhofer.

Hat MAN nach 23 Jahren auf eigenen Wunsch verlassen: Bernd Maierhofer.

MAN kürzt weiter und trennt sich vom Entwicklungsvorstand der MAN Truck & Bus AG. Bernd Maierhofer wird das Unternehmen zum 31.12.2015 nach 23 Jahren auf eigenen Wunsch verlassen, teilt MAN mit. Er hat sich mit dem Aufsichtsrat einvernehmlich über die Aufhebung seines Vertrags verständigt. Maierhofer war seit 2012 Vorstand Forschung & Entwicklung und hatte zuvor im Vorstand verschiedene Leitungsfunktionen – unter anderem war er für die Ressorts Strategy & Portfolio Development, Engineering & Portfolio Development sowie Research & Development and Purchasing verantwortlich. Gab der Entwicklungsvorstand dem Unternehmen zu wenig Visionen? Oder ist diese Entscheidung, keine neuen Fahrzeuge zu präsentieren, dem Spardiktat unter VW geschuldet? Fakt ist, dass immer noch kein neuer Lions City am Start ist. Ist der schon hinter vorgehaltener Hand angekündigte Nachfolger eine neue Entwicklung oder wieder nur ein Facelift? Auch für den Lkw gibt es scheinbar nur ein Facelift, während Scania in Kürze mit einer neuen Generation vorfährt. Hier scheinen schon Weichen gestellt zu sein, wennMAN sich in der Transportersparte engagiert und den VW Crafter als MAN TGE ins Portfolio holt. Wird MAN die schweren Lkw einsparen? Und spart man wohlmöglich auch an einer ganz neuen Stadtbus-Baureihe? Man darf gespannt sein, was MAN in Zukunft in der Bussparte präsentieren wird. Dr. Carsten Intra, Vorstand für Produktion und Logistik, wird den Bereich Forschung und Entwicklung mit sofortiger Wirkung in Personalunion zusätzlich übernehmen. „Wir respektieren die Entscheidung von Herrn Maierhofer, MAN zu verlassen. Der gesamte Vorstand von MAN Truck & Bus möchte ihm für die geleistete Arbeit und die hervorragende Zusammenarbeit danken. Bernd Maierhofer wird dem Unternehmen verbunden bleiben“, so Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus AG.

Teilen auf: