Leyland Victory Mark II Alexander Hachette IXO

Das 30. Modell der Hachette-Sammelserie ist ein Hong Kong-Doppeldecker. Foto: von Unen

Bei Konrad Pernetta vom Modellbusmarkt in Oberammergau ist jetzt der Leyland Victory MK II mit Aufbau von Alexander aus der Hachette Sammelserie „Autobus & autocar du monde“ verfügbar. Ursprünglich von Guy Motors für Südafrika gebaut, fand der Victory auch in Hong Interessenten, nämlich KMB (Kowloon Motor Bus) und CMB (China Motor Bus). In der Zwischenzeit wurde Guy von Leyland Motors übernommen und der Bus wurde nun als Victory Mark II von Leyland in modifizierter Form vermarktet. Die Besonderheit an diesem Fahrgestell war der stehender Motor vor der Vorderachse. Der schmale Durchgang neben dem Motor war für Hong Kong kein Nachteil – dort stieg man nacheinander vorne ein und warf sein Fahrgeld unter Beobachtung der Fahrers in einen Trichter. Der Ausstieg erfolgte in der Wagenmitte.Die nur 9,7m lange aber 4,45m hohe Karosserie stammte vom Schottischen hersteller Alexander und fasste unglaubliche 118 Fahrgäste, davon 102 sitzend. Wegen der fehlenden Klima-Anlage waren alle Fenster als Schiebefenster ausgeführt. Beim Antrieb wurde nicht gespart, ein Gardner 6LXB Diesel mit 180 PS trieb durch einen Voith Diwabus Getriebeautomat die Hinterachse an und ermöglichte eine Höchstgeschwindgkeit von 95 kmh. Diese Fahrleistung stand im Gegensatz zu der zweifelhaften Straßenlage: durch den hohen Schwerpunkt sowie der weichen Stahlfederung kam es in mindestens 12 Fällen zu Überschlägen… Zwischen 1978 und 1983 wurden insgesamt 716 Victory Mark II nach Hong Kong geliefert. Mit der 43facher Verkleinerung setzt Hachette die Sammelserie fort. Wer sich für den Doppeldecker interessiert, der kann ihn in Deutschland direkt beim Modellbusmarkt in Oberammergau bestellen.

Teilen auf: