Neu bei Lego: Das rollende Wahrzeichen Londons. Foto: Lego

Lego bietet ab Anfang August ein Set mit 1.686 Steinen an, die – fertig zusammengesetzt – eine Hommage an den klassischen roten Doppeldecker aus London ergeben. Der 34 cm lange und 18 cm hoch sowie 13 cm breite Modellbus strotzt nur so vor authentischen Details, wie Lego in einer entsprechenden Mitteilung schreibt. So ist natürlich die Farbe der Steine ganz klassisch und vorbildgerecht rot, es gibt eine Panorama-Windschutzscheibe, speziell angefertigte Profilreifen, ein Schild mit dem Fahrziel und den offenen Heckeinstieg samt Haltestange, Papierkorb für entwertete Fahrkarten, Feuerlöscher und Halbwendeltreppe zum oberen Aussichtsdeck. Nicht nur der Reifen ist ein ganz neu entwickeltes Bauteil, sondern auch ein Viertelbogen und Bögen in Rot sowie 1x1x1-A2/3-Steine mit senkrechten Noppen werden zum ersten Mal ausgeliefert. Und wie bei Modellen von Lego üblich gibt es auch beim Doppeldecker viele Funktionen wie beispielsweise eine aufklappbare Motorhaube samt Motor und eine detailreiche Fahrerkabine mit Schiebetür. Dach und Oberdeck lassen sich abnehmen, um Zugang zum detailgetreuen Unterdeck zu bieten. Dort gib es „abgenutzte“ Sitze und weitere authentische Details wie zurückgelassene Gegenstände – ein vergessener Regenschirm, eine Zeitung, eine leere Getränkedose und ein „entsorgter“ Kaugummi. Doppelseitige Werbeposter im Stil der 1950er-Jahre bzw. mit Werbung für das heutige London sind als Aufkleber enthalten. Der AEC Routemaster darf heute zweifelsohne als die Ikone des britischen Straßenverkehrs bezeichnet werden. Im Jahr 1954 wurde der legendäre Bus von Douglas Scott in Zusammenarbeit mit dem Ingenieur Eric Ottoway im Auftrag der Associated Equipment Company (AEC) eigens für London Transport entworfen. Bis heute gilt der Routemaster als das erfolgreichste öffentliche Verkehrsmittel aller Zeiten. Sein wichtigstes Kennzeichen war das geringe Gewicht von sieben Tonnen und die Kapazität von 64 Sitz- und fünf Stehplätzen. Inspiriert wurden Scott und Ottoway von der Rüstungsindustrie und dem Flugzeugbau. Komplett aus Aluminium gebaut war der Routemaster leicht, sparsam im Verbrauch und wenig anfällig für Rost. Die Technik war aber mit Blick auf die Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit äußerst fortschrittlich für britische Verhältnisse. Rund 15 Jahre sollten sie halten, so das Versprechen anlässlich der ersten offiziellen Fahrt im Linieneinsatz am 8. Februar 1956. In den 60ern galten die Technik und der Komfort aber bereits als altmodisch, aber traditionell und liebenswert. Die Produktion wurde 1968 nach rund 2.800 Exemplaren eingestellt. In den 80ern wurden die Routemaster wieder entdeckt und seitdem geliebt. 500 Fahrzeuge erhielten noch Anfang der 90er Jahre neue Motoren von Iveco, um die Verfügbarkeit sicherzustellen. Spätestens seit dieser Frischzellenkur war der AEC Routemaster das rollende Wahrzeichen der Stadt. Dennoch kam nach fast 50 Jahren das Aus. Die Routemaster wurden Ende 2005 ausgemustert, zu unsicher sei das Auf- und Abspringen, und nicht behindertengerecht war der Bus, einfach nicht EU-konform, so die Begründung.

Aus 1.686 Steinen entsteht der legendäre rote Doppeldecker. Foto: Lego

Lego beweist Detailtreue und Witz… Foto: Lego

Teilen auf: